STAND
AUTOR/IN
SWR3

Als ich 7 Jahre alt war,
Hat meine Mutter zu mir gesagt:
„Sieh zu, dass du Freunde hast.
Sonst wirst du ganz schön allein sein.“
Da war ich 7.

Es war eine große, große Welt, damals.
Aber nicht so groß wie wir. Haben wir gedacht.
Wir haben uns gegenseitig angestachelt,
um möglichst schnell zu sehen, wo die Grenzen sind.
Mit 11 haben wir Gras geraucht
und brennenden Fusel getrunken
Und weil wir nicht gerade reich waren,
haben wir halt versucht, ein bisschen Kohle zu machen.

Als ich 11 war, sagte mein Vater zu mir,
Sieh zu, dass du eine Frau findest.
Sonst wirst du am Ende ziemlich allein sein.
Da war ich elf.

Ich hatte immer diesen Traum,
den auch mein Vater schon hatte.
Deshalb habe ich angefangen,
Songs zu schreiben und Geschichten zu erzählen.
Aber mir ging es nie um den Ruhm,
das hat mich eigentlich immer gelangweilt.
Wichtig waren mir immer nur diejenigen,
die mir wirklich nahe sind.

Als ich 20 war, kannte jeder meine Geschichte.
Noch vor Sonnenaufgang. Als mein Leben ein einsames war.
Da war ich 20.

Ich habe meine Ziele immer vor Augen,
Scheitern kommt nicht in frage.
Denn ich weiß,
auch eine kleine Stimme kann mächtig Krach machen.
Und ich habe meine Jungs an meiner Seite.
Also die, auf die ich zählen kann.
„Wir sehn uns noch.
Und sollte ich schon weg sein, dann bis später, Mann.“

Als ich 20 war,
Habe ich über alles geschrieben, was ich vor mir sah.
Da war ich 20.

Und es dauert nicht mehr lange,
Dann sind wir 30.
unsere Songs haben sich gut verkauft.
Wir sind viel rumgekommen in der ganzen Welt.
Und es läuft immer noch.
Auch wenn wir bald schon 30 sind.

Und ich lerne immer noch dazu.
Mein Mädchen hat mir Kinder geschenkt.
Denen ich dann all meine Songs vorsingen kann.
Und meine Geschichten erzählen.

Die meisten meiner Jungs sind immer noch da.
Einige warten immer noch auf den großen Durchbruch.
Und einige musste ich auf dem Weg zurücklassen.
Tut mir leid, mein Bruder, immer noch.

Denk immer dran, was wirklich wichtig ist im Leben.
Dann geht es auch dir besser.
Ich habe einen Mann mal sehr glücklich gemacht,
Mit einem einzigen Brief.
Ich hoffe, meine eigenen Kinder kommen mich besuchen,
ein, zweimal im Monat.

Jetzt dauert es nicht mehr lange.
Dann werde ich 60.
was werde ich dann wohl denken?
Wie kalt die Welt geworden ist ?
Oder werde ich dann viele Kinder um mich herum haben,
die mich dann wärmen können.

STAND
AUTOR/IN
SWR3

Meistgelesen

  1. Am Wochenende braucht ihr Geduld Sperrungen auf der A8 und der A5: Hier ist Staugefahr!

    Laut ADAC wird es auf den Autobahnen am Wochenende voll. Wir sagen euch, wo es eng wird und warum ihr auf der A8 nicht Google Maps oder eurem Navi vertrauen solltet!  mehr...

    Die Morningshow SWR3

  2. Frankfurt

    Tatort-Kritik Frankfurt „Ein Tatort in Hochglanz!“

    Felix Murot brilliert in dieser Hochglanzproduktion, obwohl er besser nicht gnadenlos auf diese hübsche, junge Frau an der Hotelbar reingefallen wäre.  mehr...

  3. Heizkosten sparen? Teelicht-Ofen zum Heizen: Was bringt der DIY-Trend?

    Es klingt nach einer guten und einfachen Lösung gegen steigende Heizkosten: ein Teelicht-Ofen. Wird die Wohnung damit wirklich warm?  mehr...

  4. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine und seine Folgen Selenskyj fordert Russen zur Fahnenflucht auf

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.  mehr...

  5. Sexverbot wegen Fleischkonsum PETA: Männer sollen keine Kinder mehr bekommen

    Die Tierschutzorganisation PETA fordert, dass Männer keinen Sex mehr haben und Frauen sich sexuell verweigern sollen – um das Klima zu retten. Faktencheck!  mehr...

  6. Rüsselsheim

    Kirchweih-Fest Rüsselsheim: Auto fährt nach Kerb in Bauschheim in feiernde Menschen

    Sie standen vor einer Kneipe, plötzlich kam ein 49-Jähriger angefahren. Die Polizei spricht von mehreren Schwerverletzten und geschockten Augenzeugen.  mehr...

    NOW SWR3