STAND
AUTOR/IN
Svenja Maria Hirt
Svenja Maria Hirt (Foto: SWR3)
Leo Eder
Leo Eder (Foto: SWR3)

Ex-Tennisstar Boris Becker saß in einem britischen Gefängnis – und hätte da auch eigentlich noch ein halbes Jahr bleiben müssen. Jetzt durfte er vor Weihnachten aber doch schon raus.

Seit Ende April war Boris Becker in Großbritannien im Gefängnis. Zweieinhalb Jahre waren ihm von einem Gericht auferlegt worden. Nach der Hälfte der Zeit hätte er auf Bewährung rauskommen dürfen – das wäre also im Frühjahr 2023 gewesen. Doch die Tennislegende wurde bereits jetzt entlassen.

Becker-Anwalt bittet: keine Fragen

Er sei nach Deutschland ausgereist, teilte Beckers Berliner Rechtsanwalt Christian-Oliver Moser am Donnerstag mit. „Damit hat er seine Strafe verbüßt und ist in Deutschland keinerlei strafrechtlichen Restriktionen unterworfen“, erklärte er.

Moser fügte hinzu, aus Gründen des Schutzes der Privatsphäre des 55-Jährigen werde darum gebeten, von weiteren Nachfragen abzusehen. Auch Fragen nach dem aktuellen Aufenthaltsort Beckers würden nicht beantwortet.

Kommende Woche will Becker aber in einem Fernsehinterview über die schwierige Zeit hinter Gittern reden. Zur Prime Time (20:15 Uhr) soll sich die Tennis-Ikone im „Sat.1 Spezial. Boris Becker“ am Dienstag beim Privatsender live den Fragen von Moderator Steven Gätjen stellen. 

Abschiebung nach Deutschland

Zuvor hatte die britische Zeitung Mirror geschrieben, dass Becker schon diese Woche aus dem Gefängnis kommen könnte. Auch die Sun berichtete zuvor darüber und berief sich auf eine Justizquelle, nach der Becker noch vor Weihnachten rauskommen solle. Dieser Fall ist nun eingetreten.

Grund dafür: eine Sonderregel. Nach der kommt ein Schnellverfahren für jeden ausländischen Häftling in Frage, „der bis zu zwölf Monate vor dem frühesten Entlassungszeitpunkt aus dem Gefängnis entlassen und abgeschoben werden kann“. Die Regel, die die überfüllten britischen Gefängnisse entlasten soll, hat nun auch den gebürtigen Leimener betroffen. Denn Becker lebt zwar schon lange in Großbritannien, hat aber nicht die britische Staatsbürgerschaft.

Boris Becker: Was kommt nach der Haft?

Nach London, seinem Wohnsitz der letzten rund zehn Jahre, zurückkommen kann Becker nach einer Abschiebung erst mal nicht mehr. Eine Einreise nach Großbritannien wird ihm verwehrt bleiben, bis seine Haftstrafe abgelaufen ist – also Ende Oktober 2024.

Arbeitslos wird er aber wohl auch in Deutschland nicht. „Wenn er seine Strafe abgesessen hat, spricht nichts dagegen, dass er wieder eine Funktion übernimmt“, hatte DTB-Vizepräsident Dirk Hordorff der Sport Bild im November gesagt. Und:

Ich kann mir vieles für Boris vorstellen: Head of Men's Tennis, Repräsentant, Präsidium oder was auch immer. Salopp gesagt: Boris kann sich den Job aussuchen!

Deshalb saß Boris Becker im Gefängnis

Becker war 2017 gerichtlich für zahlungsunfähig erklärt worden und musste deshalb den Insolvenzverwaltern sein Vermögen offenlegen. Nach Ansicht des Gerichts verschwieg er dabei aber Vermögenswerte in Millionenhöhe. Am 29. April wurde er deshalb zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt. Zunächst wurde er in die Haftanstalt Wandsworth gebracht und später ins Huntercombe-Gefängnis verlegt. In der Anstalt für straffällig gewordene Männer aus dem Ausland haben die Insassen größere Freiheiten als unter den Hochsicherheitsbedingungen von Wandsworth.

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Svenja Maria Hirt
Svenja Maria Hirt (Foto: SWR3)
Leo Eder
Leo Eder (Foto: SWR3)

Meistgelesen

  1. Tipps & Fallstricke, die Mieter kennen sollten Nebenkostenabrechnung: Diese Tipps schützen euch vor möglicher Abzocke!

    Kleine Briefe, die Sorgen machen können: Bei vielen Mieterinnen und Mietern flattern gerade die Nebenkostenabrechnungen rein – oftmals mit hohen Nachzahlungen. Wie ihr eure Abrechnung checken könnt und wann ihr nicht zahlen müsst, lest ihr hier.

    Die Morningshow SWR3

  2. Die fetten Events mit den angesagtesten Stars SWR3-Ticketalarm: Karten gewinnen und Konzerte & Festivals erleben!

    Rock am Ring, Red Hot Chili Peppers, Kessel Festival oder Campus Festival. Hier mitmachen und Tickets for free bekommen.

    Die Morningshow SWR3

  3. Mindestens 13 Verletzte Freiburg: Straßenbahn bei Kollision auseinandergerissen

    Am Donnerstagmorgen sind in Freiburg zwei Straßenbahnen aufeinandergeprallt. Bei dem Crash wurden auch Kinder verletzt.

    PUSH SWR3

  4. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine Von der Leyen in Kiew: Neue EU-Sanktionen gegen Russland

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.

  5. Mit Zug von Neapel nach Mailand? Zweifel an der Story: Italienerin pendelt täglich über 1.000 Kilometer

    Die Geschichte hatte für Wirbel gesorgt: Eine Frau aus Neapel fährt mit dem Zug jeden Tag mehr als 12 Stunden zur Arbeit und zurück. Jetzt gibt es Zweifel, ob die Story stimmt.

  6. Hohe Strom- und Gaspreise Wer wirklich von der Energiekrise profitiert

    Das klingt verrückt: Der Klimaschutz profitiert von der Energiekrise. Ab es gibt noch mehr. Wohin der Geldfluss geht, ist wirklich eine spannende Überraschung.

    Die Morningshow SWR3