STAND
AUTOR/IN
Leo Eder
Leo Eder (Foto: SWR3)

Wenn selbst der Himmel fordert, den Krieg zu beenden: Im Rhein-Main-Gebiet haben Flugzeuge am Mittwochnachmittag Frieden in den Himmel gezeichnet.

In diesen Tagen gehen viele Menschen auf der ganzen Welt gegen die russische Invasion in der Ukraine auf die Straße. Sie schreiben ihre Friedensforderungen und Anti-Kriegs-Botschaften auf Schilder und Transparente. Und manche, denen der Krieg stinkt, schreiben sie in den Himmel – wortwörtlich.

Schriftzüge gegen Ukraine-Krieg über Wiesbaden, Frankfurt und Mainz

Gegen 14 Uhr wollten die Piloten der Firma Skytexter vom Flughafen Mainz-Finthen starten – und dann ging die Route über Wiesbaden, Mainz, Frankfurt, Hanau und wieder zurück.

Himmelskunst für FriedenSchöne Aktion! ❤️ Mehrere Piloten haben heute über dem Rhein-Main-Gebiet Botschaften für den Frieden in den Himmel gemalt. 🕊Posted by SWR3 on Wednesday, March 9, 2022

„Stop the war“ auch bei Twitter verbreitet

Auch bei Twitter haben User die Aktion verfolgt und geteilt:

Die @skytexter gerade über #Frankfurt unterwegs! #StopTheWar #Ukraine️ https://t.co/423Bq6CWsv

#Ukraine️ #Wiesbaden https://t.co/YeGBeJXnNS

Gerade über Wiesbaden. +1 https://t.co/KvFqk4Pw9s

Himmel über Hanau https://t.co/Ya7EHhnjjF

Wie kommt der Text an den Himmel?

Damit am Himmel gut zu erkennende Buchstaben stehen, fliegen fünf Flugzeuge auf 3.000 Metern Höhe parallel nebeneinander und stoßen im richtigen Moment künstliche Wölkchen aus Paraffinöl aus. So entstehen Buchstaben, die etwa 200 mal 200 Meter groß sind, und Botschaften, die mehrere Kilometer lang sein können. Die Maschinen werden von Kunstflugpiloten gesteuert, die im Formationsflug erfahren sind.

Wer jetzt an Chemtrails denkt, kann beruhigt werden: Nach Aussage der Piloten nutzen sie umweltfreundliches Paraffinöl, das bei höherer Temperatur verdampft und keine Rückstände in der Luft hinterlässt. Zudem kompensieren sie ihren CO2 -Ausstoß durch zertifizierte Klimaschutzprojekte.

Bilder, die uns vereinen! Ukraine: Demos für den Frieden im Südwesten, Deutschland und der Welt

Der Krieg in der Ukraine erschüttert – und vereint zugleich. Auf der ganzen Welt gehen unzählige Menschen auf die Straße und verlangen ein Ende der Gewalt. Das sind die Bilder!  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Leo Eder
Leo Eder (Foto: SWR3)
SWR3 Nachrichten (Foto: SWR3)

Radionachrichten 15. August, 18:00 Uhr - SWR3 Nachrichten

Dauer

Meistgelesen

  1. Oslo

    Sicherheitsrisiko für Menschen Norwegen: Behörden lassen Walross Freya einschläfern

    Wochenlang war Walross Freya im Oslofjord DIE Attraktion. Nun ist sie tot – weil sie eine Gefahr für Menschen dargestellt habe.  mehr...

  2. Taliban-Herrschaft in Afghanistan Sind Afghanistans Soldaten einfach abgehauen? So war es wirklich

    Seit US-Präsident Biden behauptet hat, afghanische Soldaten hätten nicht gegen die Taliban kämpfen wollen, gelten sie als Feiglinge. Doch es war ganz anders.  mehr...

  3. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine und seine Folgen Gasumlage liegt bei 2,4 Cent pro Kilowattstunde – was das bedeutet

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.  mehr...

  4. Eching

    Nach Festival vermisst Obduktion von Tobias D.: Polizei geht nicht von Straftat aus

    Ein 25-Jähriger aus Bayern wurde nach einem Festival-Besuch vermisst. Eine Suchaktion über Instagram und Tiktok erreichte Millionen Menschen. Jetzt wurde seine Leiche gefunden.  mehr...

  5. Park ganz normal geöffnet Achterbahn-Unfall im Legoland: Das sagt die Sprecherin des Parks

    Am Donnerstag prallten in Günzburg im Legoland zwei Züge einer Achterbahn mit Wucht aufeinander. 31 Fahrgäste, darunter zehn Kinder, wurden verletzt. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung. Eine Sprecherin des Freizeitparks äußerte sich erstmals.  mehr...

  6. In öffentlichen Gebäuden und Bildungseinrichtungen Binden und Tampons in Schottland umsonst – und bei uns?

    Das ist wirklich eine kleine Revolution: In Schottland müssen Menstruationsartikel jetzt in allen öffentlichen Gebäuden verfügbar sein. Hier haben das praktisch nur ein paar Unis.  mehr...