STAND
AUTOR/IN
Christian Spöcker
Christian Spöcker (Foto: SWR3, privat)
Isabel Gebhardt
Isabel Gebhardt (Foto: SWR3)

Russland hat zugelassen, dass mehr als 260 Soldaten aus dem Stahlwerk dürfen. Busse haben sie abtransportiert. Aber frei sind sie damit noch nicht.

Mehr als 260 ukrainische Soldaten konnten am späten Abend das belagerte Asow-Stahlwerk in der Hafenstadt Mariupol verlassen. 53 von ihnen seien schwer verletzt, hat das ukrainische Militär auf Facebook dazu mitgeteilt.

Im Bus sitzen ukrainische Streitkräfte aus dem belagerten Stahlwerk Asowstal. (Foto: Reuters, ALEXANDER ERMOCHENKO)
ALEXANDER ERMOCHENKO

Die ganze Stadt Mariupol steht bis auf das umzingelte Stahlwerk unter der Kontrolle russischer Truppen. Die Lebensbedingungen dort waren zuletzt unvorstellbar hart, wie Bilder vom zweiten Mai-Wochenende zeigen.

Traurige Bilder aus Mariupol Angeschossen, amputiert, halb verhungert: Fotos zeigen Eingeschlossene

Viele sitzen seit mehr als zwei Monaten in den Kellern des Stahlwerks von Mariupol. Jetzt hat ein Fotograf Bilder aus dem Innern geschickt.

Weggebracht, aber gefangen genommen

Busse haben jetzt also einen Teil der Verletzten weggebracht. Die 53 Schwerverletzten seien zur Behandlung in die Stadt Nowoasowsk gebracht worden und die 211 anderen Soldaten nach Oleniwka, erklärte das ukrainische Verteidigungsministerium am Abend.

In einem Bus liegen ukrainische Streitkräfte auf übereinandergebauten Betten. (Foto: Reuters, ALEXANDER ERMOCHENKO)
ALEXANDER ERMOCHENKO

Die beiden Städte befinden sich unter russischer Kontrolle. Einfach gehen können die Soldaten also nicht, nachdem Russland sie medizinisch versorgt haben wird. Die Ukraine teilt mit, dass die Menschen jetzt als Gefangene gelten.

Schon mehrere Austausch-Aktionen mit Gefangenen

Es sei geplant, dass Russland sie freilässt, wenn auch die Ukraine ihrerseits das mit gefangen genommenen Russen mache. Seit Beginn des russischen Angriffskriegs in der Ukraine Ende Februar haben beide Seiten schon mehrmals Gefangene ausgetauscht.

Ein Angehöriger ukrainischer Streitkräfte liegt auf einer Trage zwischen zwei Bussen. (Foto: Reuters, ALEXANDER ERMOCHENKO)
ALEXANDER ERMOCHENKO

Russland muss die Ukrainer menschenwürdig behandeln

Kämpfer aus dem Stahlwerk Asowstal in Mariupol werden nach Aussagen des russischen Präsidialamts nach internationalen Standards behandelt. Sie haben zum Beispiel einen Anspruch darauf, dass russische Soldaten sie menschenwürdig behandeln. Schon Beleidigungen oder Einschüchterung sind verboten, berichtet das Deutsche Rote Kreuz und beruft sich auf das sogenannte Genfer Abkommen. Russlands Präsident Wladimir Putin habe dies zugesichert, sagt der Sprecher Dmitri Peskow. Wer gegen die darin enthaltenen Regeln verstößt, begeht unter Umständen Kriegsverbrechen.

Russischer Unterhändler fordert Todesstrafe

Ein russischer Abgeordneter fordert allerdings für die Soldaten die Todesstrafe. Er sagte, Kämpfer des Asow-Regiments hätten kein Recht auf Leben. Russland sollten für diese nationalistischen Kämpfer die Todesstrafe in Erwägung ziehen, so Leonid Slutski, der für Russland mit der Ukraine verhandelt. „Sie verdienen es nicht zu leben angesichts der monströsen Menschenrechtsverbrechen, die sie begangen haben und die sie weiterhin an unseren Gefangenen begehen.“

Blick auf das Azovstal-Werk in der Hafenstadt Mariupol. (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance/dpa/XinHua | Victor)
Das umzingelte Stahlwerk in Mariupol, aus dem jetzt mehr als 250 Ukrainer gebracht wurden picture alliance/dpa/XinHua | Victor

Die Ukraine verhandelt unterdessen nach eigenen Angaben weiter mit Russland darüber, dass noch mehr Ukrainer das Stahlwerk verlassen dürfen.

STAND
AUTOR/IN
Christian Spöcker
Christian Spöcker (Foto: SWR3, privat)
Isabel Gebhardt
Isabel Gebhardt (Foto: SWR3)

Meistgelesen

  1. Größter Anti-Terror-Einsatz der BRD-Geschichte Reichsbürger planten Umsturz – Prinz aus dem Hochadel sollte Putsch anführen

    Am Mittwochmorgen hat die Polizei mit mehr als 3.000 Leuten zugeschlagen: Es wurde der vermutlich größte Anti-Terror-Einsatz, den es je in der Bundesrepublik Deutschland gegeben hat.

    Die Morningshow SWR3

  2. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine Ukraine: verdächtige Pakete haben deutschen Absender

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.

  3. Gas und Strom Schluss mit Energieabzocke: Preiserhöhungen wohl ungültig 💡

    Die Regierung will Missbrauch bei den Gas- und Strompreisen verhindern. Angekündigte Preiserhöhungen der Anbieter könnten ungültig sein.

    DASDING DASDING

  4. Illerkirchberg

    Haftbefehl gegen Tatverdächtigen Strobl: Angriff von Illerkirchberg „keine Rechtfertigung für Hass und Hetze“

    Ein Eritreer hat zwei Schülerinnen bei Illerkirchberg angegriffen. Eines der Mädchen starb. Der Tatverdächtige ist in U-Haft. BW-Innenminister Strobl ruft zu Besonnenheit auf.

    MOVE SWR3

  5. Welcher öffnet wann und wie lange? Diese Weihnachtsmärkte in SWR3Land solltet ihr besuchen

    Na, habt ihr schon euren ersten Glühwein oder Punsch auf dem Weihnachtsmarkt getrunken? Welcher öffnet eigentlich wann und wie lange? Wir haben für euch eine kleine Liste zusammengestellt.

  6. Test für den Katastrophenfall Am 8. Dezember bekommst du eine SMS auf dein Handy

    Im Katastrophenfall entscheiden Sekunden. Um die Alarmstrukturen in Deutschland zu testen, werden am 8. Dezember um 11 Uhr Warn-SMS auf alle Handys verschickt.

    Die Morningshow SWR3