STAND
AUTOR/IN
Amelie Heß
Amelie Heß (Foto: SWR)
Ferdinand Vögele
Ferdinand Vögele (Foto: SWR3)
Svenja Maria Hirt
Svenja Maria Hirt (Foto: SWR3)
Björn Widmann
Björn Widmann (Foto: SWR3)

Vor allem bestimmte Standard-Medikamente für Kinder sind in den Apotheken zurzeit nur schwer zu bekommen. Jetzt gibt es einen Plan, wie das wieder besser werden soll.

Viele Eltern, aber auch chronisch kranke Menschen kennen das Problem zurzeit sehr gut: Geht der Nachschub an Medikamenten aus, bittet die Apotheke um Geduld. Der Standardsatz für viele Medikamente in den Apotheken: „Das Medikament ist momentan nicht lieferbar.

Um diese Situation zu entschärfen, hat Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) einen Plan vorgestellt, wie er den Mangel an bestimmten Medikamenten bekämpfen will. Wichtigster Punkt: Er will das Arzneimittelgesetz ändern und den Krankenkassen erlauben, unter anderem für Kinder-Medikamente mehr zu zahlen.

Mangel an Medikamenten: So soll der Lauterbach-Plan funktionieren

Die Hersteller sollen für bestimmte Medikamente mehr Geld bekommen – 50 Prozent mehr als bisher. So soll es für die Hersteller attraktiver werden, ihre Medikamente auch in Deutschland zu verkaufen. Außerdem ist geplant, dass die Krankenkassen in Zukunft andere Verträge für patentfreie Medikamente abschließen dürfen. Und zwar nicht mehr nur einen Vertrag mit dem billigsten Anbieter, der meist in China oder Indien sitzt.

Zusätzlich soll ein weiter Vertrag mit einem Anbieter in Europa abgeschlossen werden. Damit soll die Produktion von Medikamenten in Europa gestärkt werden, um nicht mehr so abhängig von internationalen Lieferketten zu sein. Das bedeutet: Die Kosten würden wohl steigen. Im letzten Jahr haben die Krankenkassen rund 46 Milliarden Euro für Medikamente ausgegeben.

Änderungen der Preisregeln: Kritik von Krankenkassen

Dass die Krankenkassen jetzt mehr Geld ausgeben sollen, stößt bei ihnen nicht gerade auf offene Türen. Für bestimmte Medikamente für Kinder oder Krebstherapien den Festbetrag pauschal um 50 Prozent zu erhöhen, sei „ein beeindruckendes Weihnachtsgeschenk für die Pharmaunternehmen“, sagte die Vorstandschefin des GKV-Spitzenverbands, Doris Pfeiffer.

Ob deshalb künftig Medikamente verlässlicher in Richtung Europa geliefert oder vielleicht sogar wieder mehr produziert werden, steht in den Sternen.

Sie sagt: Statt nur auf kurzfristige Effekte zu setzen, die Versicherte über ihre Beiträge finanzieren müssten, werde von der Politik eine strategische Herangehensweise für ganz Europa erwartet.

Pharmaunternehmen freuen sich über mehr Geld

Die Pharmaunternehmen freuen sich dagegen über die geplanten Mehreinnahmen. Das Ministerium habe endlich erkannt, dass das „Hauptsache-Billig-Prinzip“ die Versorgung destabilisiert habe und zu Engpässen führe, sagte der Geschäftsführer des Verbands Pro Generika, Bork Bretthauer.

Lauterbachs Pläne gingen an die Wurzel des Problems. Es sei vor allem für Kinderarzneimittel richtig, deren Herstellung für Unternehmen zuletzt unwirtschaftlich geworden sei.

Lieferprobleme bei Medikamenten für Kinder

Aber das ist noch nicht alles: Neben den Engpässen in den Kliniken kämpft das Gesundheitswesen auch mit Engpässen bei einer Reihe von Medikamenten. Zuletzt gab es Lieferschwierigkeiten bei Kindermedikamenten wie Fieber- und Hustensäften und Antibiotika. Auch einige Mittel für Erwachsene sind betroffen.

Es ist ein Armutszeugnis für die Politik, dass jetzt nicht einmal genug Medikamente und fiebersenkende Mittel für die Kinder vorhanden sind“, sagte der Präsident des Deutschen Kinderschutzbundes, Heinz Hilgers, der Stuttgarter Zeitung und den Stuttgarter Nachrichten. Die Bundesregierung müsse dringend nachsteuern und die Medikamente beschaffen.

Intensivmediziner: So hoher Krankenstand wie noch nie

Nicht nur der Mangel an Medikamenten ist momentan das Problem – auch der Krankenstand in der Bevölkerung hat nach Aussage des Intensivmediziners Christian Karagiannidis historische Ausmaße erreicht. „So etwas habe ich noch nicht erlebt“, sagte der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin der Rheinischen Post.

In vielen Regionen gebe es so gut wie keine Intensivbetten mehr. Hauptproblem seien nicht mehr Corona-Infektionen, sondern andere Atemwegserkrankungen wie das RS-Virus und die Grippe.

Ein Baby mit RS-Virus-Infektion wird im Krankenhaus behandelt (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Marijan Murat)

Nachrichten RS-Viren: Welche Gefahren sie für Kinder bergen

Dauer

Etwa sieben Millionen Menschen in Deutschland haben zurzeit eine RS-Viren-Infektion. Für manche kann die Krankheit schlimme Folgen haben.

Drohungen und Gewalt gegen Pflegepersonal auf Kinderstationen

Besonders kritisch ist der Zustand auf den Kinderstationen. Wegen völlig überlasteter Kinderkliniken bekommt es das Pflegepersonal nach Einschätzung des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) immer häufiger auch mit Drohungen oder tatsächlicher Gewalt zu tun. Das sagte DRK-Präsident Gerda Hasselfeldt der Rheinischen Post.

Eltern müssten teils stundenlang in den Notaufnahmen sitzen oder kranke Kinder auf Krankenhausfluren übernachten, beklagte sie. Aber kurzfristige Abhilfe sei nicht in Sicht. Das Pflegefachpersonal müsse dringend entlastet werden.

Eltern stehen vor der Praxis Schlange

Auch die Kinderärzte sind am Limit: Kinderärztin Elke Maritz aus Bühl ist seit Wochen im Dauerstress. Denn sie hat gerade extrem viele kleine Patienten. Das Telefon klingelt die ganze Zeit, vor der Praxistür warten die Eltern an manchen Tagen in Schlange, erzählt sie.

So viel Stress herrscht gerade in Kinderarztpraxen„Die Kinder stehen mit ihren Eltern bis vor die Praxistore und die ganzen Treppen runter!“ Mit drastischen Worten beschreibt eine Kinderärztin aus Bühl den momentanen Alltag in ihrer Praxis. Denn die derzeitige Erkältungswelle trifft die Kleinen gerade besonders hart. RS-, Grippe-, Corona- und Erkältungsviren gehen gerade überall rum. 🤧 Welche Erfahrungen macht ihr gerade in Kinderarztpraxen?Posted by SWR3 on Friday, December 9, 2022

Dass es gerade so viele kranke Kinder gibt, habe auch mit den Corona-Lockdowns zu tun, sagt die Ärztin. Denn die Kinder konnten manche Infekte einfach nicht durchmachen. So bekommt ein vierjähriges Kind beispielsweise erst jetzt das RS-Virus und steckt gleichzeitig auch sein kleines Geschwisterchen an.

Hohe Arbeitsbelastung durch RS-Virus: Kinderarztpraxen suchen dringend Personal

Erschwerend kommt hinzu, dass sie dringend mehr Personal bräuchte, um die hohe Anzahl kranker Kinder besser versorgen zu können. Der Fachkräftemangel schlägt auch hier voll durch, erklärt sie, und dass viele Arztpraxen mit ähnlichen Problemen zu kämpfen hätten. Wenn sie nicht bald eine medizinische Fachangestellte findet, müsse sie aufgeben und die Praxis schließen, sagt Maritz.

Divi schlägt Alarm wegen dramatischen Engpässen in Kinderkliniken

Noch schlimmer sieht es auf den Kinderstationen aus: Die Situation in den Kinderkliniken sei aktuell „katastrophal“, so die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi). Teilweise müssten Babys und Kleinkinder in mehr als 100 Kilometer entfernte Krankenhäuser eingewiesen werden, weil es keine Betten mehr gebe.

Kinder sterben, weil wir sie nicht mehr versorgen können

Die Kinderkliniken seien voll mit kranken Säuglingen, Babys und Kleinkindern mit schweren Atemwegsinfekten, vor allem dem RS-Virus.

Und „es fängt jetzt gerade erst richtig an, der Scheitelpunkt ist noch längst nicht erreicht“, sagte der Präsident des Bundesverbands der Kinder- und Jugendärzte, Thomas Fischbach, den Funke-Zeitungen.

Notfallmediziner warnen vor einer „katastrophalen Situation“ in Kinderkliniken – wegen des kontinuierlichen...Posted by SWR3 on Sunday, December 4, 2022

Aber Säuglinge, die sich zum ersten Mal infizieren, oder auch Frühgeborene und Kinder mit Voerkrankungen erkälten sich oft schwer, zum Teil so schwer, dass sie ins Krankenhaus eingeliefert und beatmet werden müssen.

Mehr Infos zum RS-Virus findet ihr beim Robert-Koch-Institut.

Leerer Flur in einem Kinderkrankenhaus (Foto: IMAGO, IMAGO / ANE Edition)

Medizin Notfallmediziner warnen vor Folgen des Personalmangels an Kinderkliniken

Dauer

Die Notfallmediziner*innen sehen die Kinderkliniken in Deutschland an den Grenzen der Belastbarkeit. Die Lage sei wegen einer Welle von Atemwegsinfekten katastrophal, so Dr. Michael Sasse von der
Medizinische Hochschule Hannover auf einer Tagung der Notfallmediziner*innen.

Was tun, wenn mein Kind krank ist?

Euer Kind ist krank und ihr fragt euch, was ihr als Eltern tun könnt? Kinderärztin Elke Maritz hat im Video ein paar Tipps, damit euer Kind schnell wieder gesund wird. Im Zweifel gilt aber trotzdem: Besser den Arzt kontaktieren. Zum Beispiel dann, wenn das Fieber einfach nicht sinken will oder wenn die Kinder noch sehr klein sind!

Bundestag beschließt neues Krankenhaus-Gesetzpaket

Die Regierung will gegensteuern: Für Kinderkliniken sollen 2023 und 2024 jeweils 300 Millionen Euro mehr zur Verfügung stehen. Der Bundestag hat am Freitag ein Gesetzespaket der Ampel-Koalition beschlossen, das die Krankenhäuser in Deutschland stärker von wirtschaftlichem Druck lösen soll. Mehr Geld für die Kinderversorgung, weniger unnötige Klinik-Übernachtungen und Entlastungen für Pflegekräfte, so der Plan.

Nicht mehr ökonomischer Zwang, sondern medizinische Notwendigkeit soll künftig in den Kliniken über die Behandlung entscheiden.

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

STAND
AUTOR/IN
Amelie Heß
Amelie Heß (Foto: SWR)
Ferdinand Vögele
Ferdinand Vögele (Foto: SWR3)
Svenja Maria Hirt
Svenja Maria Hirt (Foto: SWR3)
Björn Widmann
Björn Widmann (Foto: SWR3)

Meistgelesen

  1. Die fetten Events mit den angesagtesten Stars SWR3-Ticketalarm: Karten gewinnen und Konzerte & Festivals erleben!

    Rock am Ring, Red Hot Chili Peppers, Kessel Festival oder Campus Festival. Hier mitmachen und Tickets for free bekommen.

    Die Morningshow SWR3

  2. Tipps & Fallstricke, die Mieter kennen sollten Nebenkostenabrechnung: Diese Tipps schützen euch vor möglicher Abzocke!

    Kleine Briefe, die Sorgen machen können: Bei vielen Mieterinnen und Mietern flattern gerade die Nebenkostenabrechnungen rein – oftmals mit hohen Nachzahlungen. Wie ihr eure Abrechnung checken könnt und wann ihr nicht zahlen müsst, lest ihr hier.

    Die Morningshow SWR3

  3. Mit Zug von Neapel nach Mailand? Zweifel an der Story: Italienerin pendelt täglich über 1.000 Kilometer

    Die Geschichte hatte für Wirbel gesorgt: Eine Frau aus Neapel fährt mit dem Zug jeden Tag mehr als 12 Stunden zur Arbeit und zurück. Jetzt gibt es Zweifel, ob die Story stimmt.

  4. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine Von der Leyen in Kiew: Neue EU-Sanktionen gegen Russland

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.

  5. KI-Chatbot ChatGPT Künstliche Intelligenz feiert Premiere im Stadtrat

    Ein Chatbot mit künstlicher Intelligenz löst Aufgaben besser als mancher Mensch. Er kann zum Beispiel Hausaufgaben erledigen – oder eine Rede für den Stadtrat in Landau schreiben.

    NOW SWR3

  6. Hohe Strom- und Gaspreise Wer wirklich von der Energiekrise profitiert

    Das klingt verrückt: Der Klimaschutz profitiert von der Energiekrise. Ab es gibt noch mehr. Wohin der Geldfluss geht, ist wirklich eine spannende Überraschung.

    Die Morningshow SWR3