STAND
AUTOR/IN
Amelie Heß
Amelie Heß (Foto: SWR)
Christian Kreutzer
Christian Kreutzer (Foto: SWR3)
Cornelia Stenull
Cornelia Stenull (Foto: SWR3)

Am Mittwochmorgen hatte die Polizei mit mehr als 3.000 Leuten gegen die sogenannten Reichsbürger zugeschlagen. Der ersten Aktion könnten weitere folgen.

Nach der großangelegten Razzia gegen sogenannte Reichsbürger wegen Umsturzplänen zur Errichtung eines neuen „Deutschen Reichs“ gehen die Sicherheitsbehörden von deutlich mehr Mitwissern aus. Mitglieder des Rechtsausschusses des Bundestags berichteten am Montag nach einer Sondersitzung die Ermittler hätten eine dreistellige Zahl sogenannter „Verschwiegenheitserklärungen“ von Menschen gefunden, die von der Gruppe angesprochen worden seien.

Verschwörer hatten „Heimatschutzkompanien“ geplant

Nach Angaben der Abgeordneten hatten die mutmaßlichen Verschwörer geplant, bundesweit mehr als 280 „Heimatschutzkompanien“ zu bilden. In Sachsen, Thüringen und Baden-Württemberg habe es dafür bereits konkrete Vorbereitungen gegeben. Auch wenn es keinen Hinweis gebe, dass ein versuchter Staatsstreich unmittelbar bevorgestanden habe, sei die Bedrohung hier wegen der hohen Gewaltbereitschaft ernst zu nehmen, sagte der rechtspolitische Sprecher der Unionsfraktion Günter Krings.

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

Nachrichten Sondersitzung im Bundestag zur Reichsbürger-Razzia

Dauer

Sondersitzung im Bundestag zur Reichsbürger-Razzia

Bei den Durchsuchungen seien mehr als 400.000 Euro in Bar, Gold- und Silbermünzen gefunden worden, sagte Clara Bünger (Linke). Außerdem solle es ein Schließfach geben, in dem sich Goldbarren im Wert von sechs Millionen Euro befinden sollen.

Maier: Neue Beweisstücke dürften zu zweiter Welle von Festnahmen führen

Die Bundesanwaltschaft hatte nach großangelegten Razzien am Mittwoch 25 Menschen festnehmen lassen. 22 der Festgenommenen wirft sie vor, Mitglied einer terroristischen Vereinigung zu sein, die das politische System stürzen wollten. Drei Festgenommene gelten als Unterstützer.

Thüringens Innenminister Georg Maier (SPD) rechnet mit weiteren Festnahmen, wie der SPD-Politiker am Donnerstag im Deutschlandfunk sagte. Erfahrungsgemäß folge eine zweite Festnahme-Welle, weil Beweisstücke wie etwa Mobiltelefone ausgewertet würden. Weitere Personen rückten damit ins Blickfeld.

Auch der Präsident des Bundeskriminalamts (BKA), Holger Münch, sagte am Mittwoch im ZDF-heute journal, er gehe von weiteren Beschuldigten und Durchsuchungen in den nächsten Tagen aus.

Wie geht es nach den Verhaftungen weiter? SWR-Terrorismusexperte Holger Schmidt gibt einen Ausblick:

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

Nachrichten Ausblick nach Razzia gegen Reichsbürger

Dauer

Wie geht es weiter? SWR-Terrorismusexperte Holger Schmidt gibt einen Ausblick.

Maier: AfD ist eine „gefährliche Schnittstelle“

Unter den Festgenommenen sind frühere Soldaten, Polizisten und Ärzte sowie die Richterin Birgit Malsack-Winkemann, die früher Bundestagsabgeordnete der AfD war. Die 58-Jährige hatte im Oktober erfolgreich gegen den Berliner Senat geklagt: Trotz offenbar begründeten Zweifeln an ihrer Verfassungstreue wurde sie damals nicht in den Ruhestand versetzt. Berlins Justizsenatorin Lena Kreck (Linke) nannte die Richterin „brandgefährlich“.

Thüringens Innenminister Maier sagte dazu, die AfD fungiere letztlich wie eine Schnittstelle für die Vernetzung von rechtsextremen Organisationen: „Und das ist das, was diese Partei immer gefährlicher macht.“ Sie strebe ein autoritäres Staatssystem an.

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

Nachrichten Generalbundesanwalt Peter Frank zur „Reichsbürger“-Razzia

Dauer

Generalbundesanwalt: Acht mutmaßliche „Reichsbürger“ sind schon in U-Haft.

Geheimoperation „Schatten“

Mehr als 3.000 Beamtinnen und Beamte waren am Mittwoch seit dem frühen Morgen im Einsatz gewesen, um mehr als zwei Dutzend Haftbefehle und mehr als 120 Durchsuchungsbeschlüsse im Auftrag des Generalbundesanwalts zu vollstrecken. Baden-Württemberg war ein Schwerpunkt der Razzia, wie SWR-Terrorismusexperte Holger Schmidt mitteilte, es gab aber auch Razzien in Österreich und Italien.

Zuvor hatten das Bundeskriminalamt (BKA), mehrere Landeskriminalämter und Verfassungsschutzbehörden in der Geheimoperation „Schatten“ monatelang ermittelt.

Baden-Württemberg

Razzia gegen bewaffnete Gruppe BW-Innenminister: "Reichsbürger"-Szene ist "brandgefährlich"

In Baden-Württemberg gab es heute einen Großeinsatz gegen sogenannte bewaffnete "Reichsbürger". Innenminister Strobl warnt vor der Szene. Die Opposition fordert ihn auf, mehr zu tun.

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Reichsbürger planten neue Regierung unter einem Prinzen

Es geht um eine Gruppe aus so genannten Reichsbürgern, militanten Querdenkern und Esoterikern. Sie sollen einen Umsturz geplant haben und wollten aus Sicht der Ermittler eine neue Regierung unter Führung eines Prinzen aus dem Hochadel einsetzen.

Demnach wollten sie einen Staat nach dem Vorbild des Deutschen Reichs von 1871 errichten. Sie sollen unter anderem einen bewaffneten Angriff auf den Bundestag vorbereitet haben.

Heinrich XIII. Prinz Reuß soll die Reichsbürger-Gang angeführt haben

Der Rädelsführer: Heinrich XIII. Prinz Reuss, 71 Jahre alt, Immobilienunternehmer mit Wohnsitz in Frankfurt am Main und Gutsherr eines Jagdschlosses im ostthüringischen Bad Lobenstein. Ein Verwandter hatte ihn im Sommer als „teilweise verwirrten alten Mann“, bezeichnet, der „verschwörungstheoretischen Irrmeinungen“ aufsitze.

Unter den festgenommenen Reichsbürgern laut GBA: Heinrich XIII. Prinz Reuss. https://t.co/4sEWA5ziJ3

Reuss gelte als Hauptbeschuldigter, heißt es. Der 71-Jährige vertritt seine schrägen Reichsbürger-Thesen bereits seit einigen Jahren öffentlich.

So trat er 2019 beim „Worldwebforum“ in der Schweiz als Redner auf und erklärte, dass die Bundesrepublik kein souveräner Staat sei, sondern nach wie vor von den Alliierten kontrolliert werde. Mehrere weitere Personen sollen bereits für Ministerposten vorgesehen gewesen sein.

Hier der Adelige am Mittwochmorgen bei seiner Festnahme:

Bei der #Reichsbürger-Razzia in Frankfurt am Main wurde der mutmaßliche Rädelsführer Heinrich XIII. Prinz Reuss soeben abgeführt. @WDRinvestigativ https://t.co/TV2NgerKCG

Offenbar seien die Männer und Frauen davon ausgegangen, dass nach ihrer Attacke auf den Bundestag Unruhen in Deutschland ausbrechen würden. In ihrer Vorstellung hätten sich sodann Teile der Sicherheitskräfte solidarisch mit der Terrorgruppe gezeigt, woraufhin es zu einem „Umsturz“ gekommen wäre. Mehrere Verdächtige seien bei Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen als Aktivisten aufgetreten.

Panne bei SEK-Einsatz im Pfinztal: falsche Tür gesprengt

Unglücklich verlief die Reichsbürger-Razzia am Mittwoch für eine Familie im Pfinztal (Landkreis Karlsruhe). Dort sprengte das Einsatzkommando in einem Mehrfamilienhaus aus Versehen die falsche Tür. Eine syrische Familie mit Eltern und sechs Kindern waren in der Wohnung.

Der eigentlich gesuchte Mann aus der Reichsbürger-Szene und seine Waffe waren in der Wohnung nebenan. Der wurde später festgenommen. Die syrische Familie wurde anschließend psychologisch betreut.

Bundesanwaltschaft: Reichsbürger-Vereinigung nahm Tote in Kauf

Die Vereinigung soll nach Angaben der Bundesanwaltschaft im November 2021 gegründet worden sein, um Institutionen und Repräsentanten des Staates zu bekämpfen. Ein „militärischer Arm“ sollte den demokratischen Rechtsstaat auch auf Ebene der Gemeinden, Kreise und Kommunen „beseitigen“, teilte die Bundesanwaltschaft am Mittwoch in Karlsruhe mit.

Dazu sollten vor allem Polizisten und Soldaten rekrutiert werden. Der Vereinigung sei bewusst, dass es dabei zu Toten kommen werde. Sie habe das billigend in Kauf genommen.

Zentrales Gremium der Gruppierung sei ein „Rat“. Das Gremium verfüge ähnlich wie das Kabinett einer regulären Regierung über Ressorts wie Justiz, Außen und Gesundheit.

Baden-Württemberg

Chatgruppen mit strafbaren Inhalten Hakenkreuze verbreitet: Ermittlungen gegen 70 Polizisten in BW

Mehrere Polizisten im Land sollen Mitglied in Chatgruppen sein, in denen verfassungswidrige Inhalte verbreitet wurden. Ein Beamter wurde vom Dienst suspendiert.

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Ein Schwerpunkt der Razzia lag in Baden-Württemberg

Unteroffizier in KSK-Kaserne festgenommen – gefährlicher bewaffneter Arm der Gruppe

Ein Schwerpunkt der Maßnahmen lag in Baden-Württemberg. Einer der Beschuldigten war wohl aktiver Soldat des Kommandos Spezialkräfte (KSK) der Bundeswehr. Es handele sich dabei um einen Mann aus dem Stab, sagte ein Sprecher des Militärischen Abschirmdienstes (MAD) am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur (dpa).

Nach Informationen der dpa wurden sein Haus und sein Dienstzimmer in der Graf-Zeppelin-Kaserne in Calw (Baden-Württemberg) durchsucht. Der Unteroffizier, der kein Kommando-Soldat ist, war in der Bundeswehr bereits als Impfgegner aufgefallen und später aus der Truppe heraus gemeldet worden.

Überhaupt soll ein großer Teil der Gruppe aus ehemaligen Soldaten der Bundeswehr und der NVA (Nationale Volksarmee der DDR) bestehen. Darunter seien auch Männer mit militärischer Spezialausbildung, weshalb die Gruppe als besonders gefährlich gilt.

Baden-Württemberg

BW-Verfassungsschutzexperte im Interview Bundesweit bis zu 2.000 gewaltbereite "Reichsbürger" - in BW rund 400

Wie gefährlich ist die sogenannte "Reichsbürger"-Bewegung? Darüber hat ARD-Terrorismusexperte Holger Schmidt mit Frank Dittrich vom Landesamt für Verfassungsschutz BW gesprochen.

Falscher Ahrtal-„Kommandant“ ist auch Teil der Gruppe

Vereinzelt sind mutmaßliche Mitglieder der Gruppe bereits öffentlich als Scharfmacher bei Corona-Protestveranstaltungen in Erscheinung getreten. So der ehemalige Oberst Maximilian E., der der sogenannten „Querdenker-Bewegung“ zugerechnet wird. Auch er war in seiner aktiven Zeit bei der Bundeswehr unter anderem beim Kommando Spezialkräfte.

Im Sommer engagierte er sich beim Ahrtal-Hochwasser mit einer Gruppe von Veteranen, trug dabei Uniform, verfasste „Befehle“ und richtete in einer Schule eine Art „Kommandozentrale“ ein, obwohl er längst aus der Bundeswehr ausgeschieden war.

Verfassungsschutz: Reichsbürger-Szene hat großen Zulauf

Der Verfassungsschutz bezeichnete die Razzia am Mittwochnachmittag als wichtigen „Schlag gegen militante und weit vernetzte Teile der Reichsbürgerszene“. Von den sogenannten Reichsbürgern und Selbstverwaltern gehe eine anhaltend hohe Gefahr aus, sagte Verfassungsschutzpräsident Thomas Haldenwang.

Die Szene ist nach wie vor sehr aktiv und dynamisch und hat im vergangenen Jahr erneut erheblichen Zulauf erhalten.

Faeser: „Abgrund terroristischer Bedrohung“

Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) sprach von einem „Abgrund terroristischer Bedrohung“. Doch der deutsche Rechtsstaat sei stark und wisse sich mit aller Härte gegen die Feinde der Demokratie zu wehren. Sie kündigte an „die harte Gangart“ gegen militante Reichsbürger fortzusetzen.

Militante Reichsbürger verbindet der Hass auf die Demokratie, auf unseren Staat und auf Menschen, die für unser Gemeinwesen einstehen. Deswegen gehen wir mit aller rechtsstaatlichen Konsequenz gegen solche Bestrebungen vor. Diese harte Gangart werden wir fortsetzen.

Wer Umsturzfantasien habe und die demokratische Grundordnung überwinden wolle, der habe nichts mehr im öffentlichen Dienst zu suchen, sagte Faeser weiter. Sie arbeite gerade daran, das Disziplinarrecht zu verändern, „damit wir solche Verfassungsfeinde schneller loswerden“.

Diese Fälle „rauszufiltern“ dauere oft viel zu lange. „Das macht mich schon ein bisschen fassungslos, dass wir da nicht mehr getan haben in den letzten Jahren“, sagte Faeser. Bei Behörden, die mit Waffen zu tun haben, etwa bei Bundeswehr oder Bundespolizei, müsse man „noch mal genauer hingucken“. Gleichzeitig betonte die Bundesinnenministerin, die allermeisten Beamten mit mit Fällen wie diesen „nichts zu tun“ hätten. Faeser hatte bereits im Januar dieses Jahres ein entschlosseneres Vorgehen gegen Extremisten im öffentlichen Dienst angekündigt.

Faeser dankte den mehr als 3.000 Polizistinnen und Polizisten von Bund und Ländern ihren „gefährlichen Einsatz zum Schutz unserer Demokratie“.

Baden-Württemberg

Razzia gegen bewaffnete Gruppe BW-Innenminister: "Reichsbürger"-Szene ist "brandgefährlich"

In Baden-Württemberg gab es heute einen Großeinsatz gegen sogenannte bewaffnete "Reichsbürger". Innenminister Strobl warnt vor der Szene. Die Opposition fordert ihn auf, mehr zu tun.

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Mutmaßliche Umsturzpläne: Steinmeier sieht „neues Niveau“

Wir sind eine liberale Demokratie, aber diese liberale Demokratie müsse auch eine wehrhafte sein, sagte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier dem Radiosender MDR Aktuell in Bezug auf die Reichsbürger-Razzia. Er sei froh darüber, dass Polizei und Staatsanwaltschaft entsprechend handle.

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

Nachrichten Bundespräsident Steinmeier zur Reichsbürger-Razzia

Dauer

Bundespräsident Steinmeier zur Reichsbürger-Razzia

Es sei „allerdings ein neues Niveau“. Sollte sich bestätigen, dass terroristische Straftaten in Vorbereitung seien, „dann muss auch gehandelt werden, dann muss auch das Strafrecht Grenzen setzen“.

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

Die ARD - das sind die öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayerische Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

STAND
AUTOR/IN
Amelie Heß
Amelie Heß (Foto: SWR)
Christian Kreutzer
Christian Kreutzer (Foto: SWR3)
Cornelia Stenull
Cornelia Stenull (Foto: SWR3)

Meistgelesen

  1. Die fetten Events mit den angesagtesten Stars SWR3-Ticketalarm: Karten gewinnen und Konzerte & Festivals erleben!

    Rock am Ring, Red Hot Chili Peppers, Kessel Festival oder Campus Festival. Hier mitmachen und Tickets for free bekommen.

    Die Morningshow SWR3

  2. Tipps & Fallstricke, die Mieter kennen sollten Nebenkostenabrechnung: Diese Tipps schützen euch vor möglicher Abzocke!

    Kleine Briefe, die Sorgen machen können: Bei vielen Mieterinnen und Mietern flattern gerade die Nebenkostenabrechnungen rein – oftmals mit hohen Nachzahlungen. Wie ihr eure Abrechnung checken könnt und wann ihr nicht zahlen müsst, lest ihr hier.

    Die Morningshow SWR3

  3. Mit Zug von Neapel nach Mailand? Zweifel an der Story: Italienerin pendelt täglich über 1.000 Kilometer

    Die Geschichte hatte für Wirbel gesorgt: Eine Frau aus Neapel fährt mit dem Zug jeden Tag mehr als 12 Stunden zur Arbeit und zurück. Jetzt gibt es Zweifel, ob die Story stimmt.

  4. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine Von der Leyen in Kiew: Neue EU-Sanktionen gegen Russland

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.

  5. KI-Chatbot ChatGPT Künstliche Intelligenz feiert Premiere im Stadtrat

    Ein Chatbot mit künstlicher Intelligenz löst Aufgaben besser als mancher Mensch. Er kann zum Beispiel Hausaufgaben erledigen – oder eine Rede für den Stadtrat in Landau schreiben.

    NOW SWR3

  6. Hohe Strom- und Gaspreise Wer wirklich von der Energiekrise profitiert

    Das klingt verrückt: Der Klimaschutz profitiert von der Energiekrise. Ab es gibt noch mehr. Wohin der Geldfluss geht, ist wirklich eine spannende Überraschung.

    Die Morningshow SWR3