STAND
AUTOR/IN
Franziska Thees
Franziska Thees (Foto: SWR3)
Amelie Heß
Amelie Heß (Foto: SWR)
Björn Widmann
Björn Widmann (Foto: SWR3)
Leo Eder
Leo Eder (Foto: SWR3)

Im Iran ist wieder ein Teilnehmer der Proteste seit September hingerichtet worden. Der junge Mann wurde erhängt. Jetzt reagiert die EU mit neuen Sanktionen.

Die neuen Sanktionen sollen nach Angaben von Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) die Verantwortlichen für die jüngsten Hinrichtungen treffen. Das Sanktionspaket der EU-Außenminister richte sich insbesondere gegen diejenigen, die für „diese unglaublichen Verbrechen“ verantwortlich seien, sagte sie in Brüssel. In den vergangenen Tagen waren zwei Anhänger der Protestbewegung, die seit September im Iran gegen das Regime kämpft, hingerichtet worden.

Diese Hinrichtungen sind ein unverhohlener Einschüchterungsversuch – nicht dafür, dass Menschen Verbrechen begangen haben, sondern allein dafür, dass sie ihre Meinung auf die Straße tragen, allein dafür, dass sie wie wir in Freiheit leben wollen.

Vom EU-Außenministertreffen in Brüssel berichtet SWR3-Reporter Stephan Ueberbach:

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

Nachrichten EU-Außenminister beschließen neue Sanktionen gegen den Iran

Dauer

EU-Außenminister beschließen neue Sanktionen gegen den Iran

Todesstrafe für „Krieg gegen Gott“

Der am Montagmorgen hingerichtete Madschidresa Rahnaward war dafür verurteilt worden, am 17. November zwei Angehörige der Sicherheitskräfte erstochen und vier weitere verletzt zu haben. Der Vorwurf lautete „Krieg gegen Gott“. Darauf steht die Todesstrafe. Rahnaward wurde in der Stadt Maschhad im Nordosten des Iran öffentlich an einem Baukran erhängt.

Das Staatsfernsehen verbreitete Videoaufnahmen, die angeblich zeigen, wie Rahnaward einen Mann ersticht und dann wegrennt. Rahnaward sei bei dem Versuch festgenommen worden, ins Ausland zu fliehen, hieß es.

Die 2. Hinrichtung! #MajidrezaRahnavard 23 Jahre Heute früh hingerichtet Erhängt #MahsaAmini https://t.co/jH8qaCkKfE

This morning, the Islamic Republic executed a wrestling champion. #MajidrezaRahnavard was arrested and sentenced to death during protests in Iran. #NavidAfkari #MahsaAmini https://t.co/hilP57vQzz https://t.co/sVqkk9qkoA

SWR3-Korrespondent Uwe Lueb berichtet über die Details im Zusammenhang mit dem Tod des jungen Mannes:

Logo SWR3 (Foto: SWR, SWR)

Nachrichten Zweite Hinrichtung im Iran

Dauer

Zweite Hinrichtung im Iran

Menschenrechtsorganisation: Sorge vor weiteren Hinrichtungen

Aktivisten warnen nach der zweiten Hinrichtung vor Massenexekutionen. Es bestehe die „ernste Gefahr von Massenhinrichtungen von Demonstranten“, sagte der Direktor der in Oslo ansässigen Organisation Iran Human Rights (IHR), Mahmood Amiry-Moghaddam der Nachrichtenagentur AFP.

International haben die Hinrichtungen der vergangenen Tage Entsetzen und scharfe Reaktionen ausgelöst.

Without strengthened international action, the Islamic Republic will continue to kill young men & women, in executions or on the streets, for daring to object to repressive state policies. #StopExecutionsinIran #MajidrezaRahnavard #مجیدرضا_رهنورد https://t.co/DJjzA6i6nO

470 Tote, viele Todesurteile – jetzt die zweite Hinrichtung

Im Iran war am Donnerstag zum ersten Mal seit Beginn der Proteste vor fast drei Monaten ein Todesurteil gegen einen Demonstranten vollstreckt worden. Wie die iranische Justiz mitteilte, wurde am Donnerstag der 23-Jährige Mohsen Schekari hingerichtet.

Er soll bei einer Straßenblockade in Teheran ein Mitglied der paramilitärischen Basidsch-Milizen mit einer Machete an der Schulter verletzt haben. Menschenrechtsaktivisten verurteilten die in „Schauprozessen“ verhängten Todesurteile gegen Demonstranten.

Ein Revolutionsgericht in Teheran hatte Schekari den Angaben zufolge am 1. November wegen „Kriegsführung gegen Gott“ verurteilt – dieser Vorwurf ist einer der schwersten Straftatbestände des iranischen Rechts. Am 20. November habe das Oberste Gericht die Berufung abgewiesen und damit die Vollstreckung des Urteils erlaubt.

Diesen 39 Menschen, darunter drei Kindern, droht Hinrichtung in Iran. Unsere Aufmerksamkeit kann ihre Leben retten. Deshalb: #SayTheirNames #StopExecutionInIran #Mahsa_Amini https://t.co/nhlA1L0oML

Im ARD-Weltspiegel berichtet eine Frau am Sonntag über Folterungen und Vergewaltigungen im Iran:

Wie Regime im #Iran versucht Menschen zu brechen. Uns ist es für den @Weltspiegel_ARD morgen um 18:30 Uhr gelungen, mit Banou und ihrem Mann zu sprechen. Sie erzählen uns wie sie brutal verhaftet, gefoltert wurden. Und Banou spricht zum ersten Mal als Zeugin von Vergewaltigungen. https://t.co/BKs4xwAdfc

„Frauen, Leben, Freiheit“ So solidarisieren sich 80.000 in Berlin mit dem Iran

Zehntausende sind am Samstag in Berlin auf die Straße gegangen, um ein Zeichen der Solidarität für den Iran zu setzen.

Journalistin: Menschen werden „mit roher Gewalt ausgebremst“

Die SWR3-Morningshow hat mit der deutsch-iranischen Journalistin Susan Zare gesprochen. Sie betont, wie wichtig es ist, die Menschen im Iran zu unterstützen.

Das Internet im Iran wurde gedrosselt. Die Menschen dort können nicht laut schreien, sie versuchen Aufmerksamkeit zu bekommen für das, was da tagtäglich im Land passiert. Nämlich, dass sie eingeschränkt werden und mit roher Gewalt ausgebremst werden. Es macht unglaublich Mut, wenn alle Menschen, die können und wollen, diese Stimmen gerade verstärken.

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Die ARD - das sind zehn öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayerische Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Bei der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) arbeiten Journalisten. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP, AP und SID.

Reuters ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, AFP, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Franziska Thees
Franziska Thees (Foto: SWR3)
Amelie Heß
Amelie Heß (Foto: SWR)
Björn Widmann
Björn Widmann (Foto: SWR3)
Leo Eder
Leo Eder (Foto: SWR3)

Meistgelesen

  1. Die fetten Events mit den angesagtesten Stars SWR3-Ticketalarm: Karten gewinnen und Konzerte & Festivals erleben!

    Rock am Ring, Red Hot Chili Peppers, Kessel Festival oder Campus Festival. Hier mitmachen und Tickets for free bekommen.

    Die Morningshow SWR3

  2. Tipps & Fallstricke, die Mieter kennen sollten Nebenkostenabrechnung: Diese Tipps schützen euch vor möglicher Abzocke!

    Kleine Briefe, die Sorgen machen können: Bei vielen Mieterinnen und Mietern flattern gerade die Nebenkostenabrechnungen rein – oftmals mit hohen Nachzahlungen. Wie ihr eure Abrechnung checken könnt und wann ihr nicht zahlen müsst, lest ihr hier.

    Die Morningshow SWR3

  3. Mit Zug von Neapel nach Mailand? Zweifel an der Story: Italienerin pendelt täglich über 1.000 Kilometer

    Die Geschichte hatte für Wirbel gesorgt: Eine Frau aus Neapel fährt mit dem Zug jeden Tag mehr als 12 Stunden zur Arbeit und zurück. Jetzt gibt es Zweifel, ob die Story stimmt.

  4. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine Von der Leyen in Kiew: Neue EU-Sanktionen gegen Russland

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.

  5. Mindestens 13 Verletzte Freiburg: Straßenbahn bei Kollision auseinandergerissen

    Am Donnerstagmorgen sind in Freiburg zwei Straßenbahnen aufeinandergeprallt. Bei dem Crash wurden auch Kinder verletzt.

    PUSH SWR3

  6. Stuttgart

    Sicherheit Waffenverbotszone in Stuttgarter Innenstadt startet

    Damit reagiert die Stadt auf die gestiegene Anzahl von Messerdelikten. Innerhalb eines Jahres gab es davon knapp 250. Die Politik möchte für mehr Sicherheit sorgen.

    Die Morningshow SWR3