STAND
AUTOR/IN
Christian Spöcker
Christian Spöcker (Foto: SWR)
Björn Widmann
Björn Widmann (Foto: SWR3)

In Italien trocknen Flüsse aus, bei uns wird durch das heiße Wetter im Süden Parmesan-Käse knapp. Trug diese Hitzewelle sogar zum Gletschersturz mit mindestens neun Toten bei?

Dario Gambarin ist Landwirt und wie viele andere von der schlimmsten Dürre in Norditalien seit 70 Jahren betroffen. Gambarin ist auch dafür bekannt, dass er Gemälde ins Mais-Feld mäht – und das mit seinem Traktor. Bisher waren das Gesichter von Leonardo da Vinci und Beethoven. Doch jetzt wegen der Dürre der Aufruf: „Spart Wasser!“.

In ein Feld wurde gemäht, dass man Wasser sparen sollte.  (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/Dario Gambarin | -)
picture alliance/dpa/Dario Gambarin | -

Trug die Hitze auch zum Gletschersturz in den Dolomiten bei?

Die derzeitige Hitzewelle in Italien wird auch mit dem Gletscher-Unglück am Marmolata in Verbindung gebracht, von dem am Sonntag ein großes Stück abbrach und in Richtung Tal stürzte. Dabei kamen mindestens neun Menschen ums Leben.

Bergsteiger waren in Südtirol unterwegs Nach Gletschersturz: Weitere Leiche in Lawine gefunden

Bei einer Lawine aus Eis, Schnee und Felsen starben mindestens elf Menschen. Bei fünf zuletzt Vermissten zogen Rettungskräfte ein trauriges Fazit. Doch sie wollen weiter suchen.  mehr...

EU-Kommissions-Vize-Präsident Maros Sefcovic sagt, der Vorfall in den Dolomiten sei „nur das jüngste Beispiel für Katastrophen, die mit wärmeren Temperaturen und damit mit dem Klimawandel zusammenhängen“. Offen ist aber, wie sehr die eher kurzfristige Hitzewelle seit Mai für den Gletschersturz in Südtirol verantwortlich war und ob die Ursache nicht eher in den allgemein steigenden Durchschnittstemperaturen infolge des Klimawandels liegt.

Italienischer Fluss Po: Extrem niedriger Pegel

Unbestritten ist jedoch eine andere Folge der derzeitigen Trockenheit für die Natur in Italien: Dort, im Norden des Landes, trocknet unter anderem der Fluss Po immer weiter aus. Im Vergleich zu anderen Jahren führt er bis zu 70 Prozent weniger Wasser, sagte Massimiliano Fazzini von der italienischen Gesellschaft für Umweltgeologie dem US-Sender CNN.

Die Dürre in Italien setzt dem Fluss Po zu (Foto: IMAGO, IMAGO / ZUMA Wire)
IMAGO / ZUMA Wire

Normalerweise bin ich nie ein Pessimist oder Alarmist, aber dieses Mal müssen wir alarmistisch sein“, sagte Fazzini. Der fehlende Schnee im Winter wirke sich jetzt auf die Pegelstände aus. Im Schnitt fallen in den italienischen Alpen 7,50 Meter Schnee im Winter – dieses Mal seien es nur 2,50 Meter gewesen. „Die Situation ist kritisch und kann nur noch schlimmer werden“, sagte er.

Der Po, der längste Fluss Italiens, erreicht nach Monaten ohne starke Regenfälle einen Rekordtiefstand. Diese Copernicus Sentinel-2-Animation zeigt, wie der Fluss zwischen Juni 2020 und Juni 2022 erheblich geschrumpft ist. ESA

Auch Simone Minelli ist pessimistisch. Er besitzt eine Molkerei am Ufer des Po in der Nähe von Mantua. Seine 300 friesischen Rinder liefern Milch für Parmesankäse, den sogenannten „Parmigiano Reggiano“ aus der Region.

Hohe Ansprüche an Milch für Parmesan

Um zu echtem Parmesan verarbeitet zu werden, muss die Milch bestimmte Qualitätsmerkmale vorweisen. Jede der Kühe produziert am Tag etwa 30 Liter Milch. Um diese Menge zu schaffen, müssen die Tiere jeweils zwischen 100 und 150 Liter Wasser trinken. Und genau da ist das Problem: Da der Po Niedrigwasser führt, wird das Wasser für die Kühe immer knapper, die Milch entspricht dann nicht mehr dem Qualitätsstandard.

Parmesankäse in einer Käsetheke (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Christian Charisius)
Parmesankäse erfordert in der Herstellung viel Wasser. picture alliance/dpa | Christian Charisius

Aber nicht nur das Wasser für die Kühe bereitet Minelli Sorgen, sondern auch das Futter, das der Landwirt für seine Kühe anbaut. Er benutzt das Wasser aus dem Po auch, um die Felder mit Sojabohnen zu gießen. Durch den niedrigen Wasserstand klappt aber auch das nicht mehr – die Felder trocknen aus, die Ernte ist vernichtet, die Tiere bekommen weniger Futter.

Kuh steht auf Weide und schaut suess  (Foto: AdobeStock / by studio )
AdobeStock / by studio

Werden die Milchkühe jetzt in Rente geschickt?

Das wiederum hat Auswirkungen auf die Bestände der Parmesan-Kühe in der ganzen Region: „Wenn Sie nicht genug Futter haben, um Ihr Vieh zu füttern, müssen Sie reduzieren“, sagte Minelli über die Milchbauern. Herden verkleinern bedeutet aber auch weniger Milch – also auch weniger Parmesankäse. Vor allem in Deutschland hätte das zur Folge, dass bei uns in den Supermärkten der Parmesankäse zur Mangelware wird.

Meistgelesen

  1. Masturbieren für BBC-Doku Sex vor der Kamera: Cara Delevingne spendet Orgasmus für die Wissenschaft

    Für eine neue BBC-Doku hat das Supermodel für die Wissenschaft masturbiert – ihren Orgasmus hat sie gespendet und das Ganze auch filmen lassen. Was steckt dahinter?  mehr...

  2. Neue Erbschaftssteuer ab Januar Warum das Haus von der Oma jetzt zur Kostenfalle werden könnte

    Wer ein Haus erbt, muss ab nächstem Jahr in einigen Fällen wohl deutlich mehr Steuern zahlen. Wer schnell handelt, kann aber noch sparen. Wir sagen dir, was zu tun ist.  mehr...

  3. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine Klitschko in Berlin: „Das Leiden muss ein Ende haben!“

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.  mehr...

  4. SWR3 macht Selbsttest Wie viele Keime sind auf diesen Oberflächen?

    Mit wie vielen Keimen ist man bei bestimmten Gegenständen täglich konfrontiert? Und ab wann gilt ein Fläche als kontaminiert? Wir haben einen Selbsttest gemacht.  mehr...

  5. 49 Festnahmen, Millionengewinne Sie kontrollierten Europas Kokain-Handel: Europol hebt Superkartell aus

    Die europäische Polizei hat in mehreren Ländern ein Superkartell hochgehen lassen. Die Drogenhändler kontrollierten ein Drittel des Kokain-Geschäfts in Europa.  mehr...

  6. Mutter werden ohne Hebamme? „Absurd.“ Hebammen am Limit: Hilferuf aus dem Kreißsaal

    Mutter werden ohne Hebamme? Für viele Frauen unvorstellbar – auch für Khadydia, zweifache Mutter aus Mainz. Die Hebammenverbände in SWR3Land signalisieren: Sie sind an der Grenze.  mehr...