STAND
AUTOR/IN
Cornelia Stenull
Cornelia Stenull (Foto: SWR3)

Deutschland geht in die Offensive bei der Militärhilfe für die Ukraine. In Idar-Oberstein werden ukrainische Soldaten an dem modernen Artilleriegeschütz ausgebildet.

In den nächsten Tagen und Wochen sollen Soldaten aus der Ukraine lernen, die Panzerhaubitzen 2000 zu fahren und mit ihnen zu schießen. Sie ist eines der modernsten Artilleriegeschütze weltweit, heißt es von der Bundeswehr. Ihre Stärke liegt demnach in ihrer Präzision und in ihrer großen Kampfentfernung.

Panzerhaubitze 2000 – eines der modernsten Artilleriegeschütze

Die Panzerhaubitze 2000 (PzH 2000) ist ein schweres Artilleriesystem mit einer Kanone auf einem Kettenfahrzeug – ähnlich wie ein Panzer. Dazu gehört Munition, die eine Reichweite von bis 40 Kilometer haben kann. Bis zu sechs Granaten können so abgefeuert werden, dass sie gleichzeitig einschlagen.

Deutschland und die Niederlande wollen der Ukraine zur Verteidigung gegen russische Angriffe ingesamt zwölf dieser Panzerhaubitzen übergeben. Jede wird von fünf Soldaten bedient. Entsprechend sollen etwa 60 ukrainische Soldaten an der Artillerieschule der Bundeswehr in Idar-Oberstein ausgebildet werden.

Waffen für die Ukraine? Zur Ausbildung ukrainischer Soldaten an Panzerhaubitzen in Idar-Oberstein diskutieren am 11. Mai die Userinnen und User in MixTalk ab 19 Uhr.

Panzerhaubitzen sind Teil eines „Gesamtpakets“

Verteidingungsministerin Christine Lambrecht (SPD) betonte, es sei richtig, die Ukraine jetzt schnell zu unterstützen. Und sie bezeichnete die Panzerhaubitzen als eine „besondere Waffe“ als Teil eines Gesamtpakets mit Ausbildung und Munition für die Ukraine.

Da die sieben deutschen Panzerhaubitzen nicht aus dem aktiven Bestand der Bundeswehr kommen, sondern aus einer laufenden Instandsetzung, werden sie der Truppe nicht unmittelbar fehlen. Die Artilleriegeschütze werden von den deutschen Unternehmen Krauss-Maffei Wegmann und Rheinmetall produziert

Liveblog: Der Krieg in der Ukraine und seine Folgen Gasumlage liegt bei 2,4 Cent pro Kilowattstunde – was das bedeutet

Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Cornelia Stenull
Cornelia Stenull (Foto: SWR3)
SWR3 Nachrichten (Foto: SWR3)

Radionachrichten 15. August, 17:00 Uhr - SWR3 Nachrichten

Dauer

Meistgelesen

  1. Oslo

    Sicherheitsrisiko für Menschen Norwegen: Behörden lassen Walross Freya einschläfern

    Wochenlang war Walross Freya im Oslofjord DIE Attraktion. Nun ist sie tot – weil sie eine Gefahr für Menschen dargestellt habe.  mehr...

  2. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine und seine Folgen Gasumlage liegt bei 2,4 Cent pro Kilowattstunde – was das bedeutet

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.  mehr...

  3. Taliban-Herrschaft in Afghanistan Sind Afghanistans Soldaten einfach abgehauen? So war es wirklich

    Seit US-Präsident Biden behauptet hat, afghanische Soldaten hätten nicht gegen die Taliban kämpfen wollen, gelten sie als Feiglinge. Doch es war ganz anders.  mehr...

  4. Park ganz normal geöffnet Achterbahn-Unfall im Legoland: Das sagt die Sprecherin des Parks

    Am Donnerstag prallten in Günzburg im Legoland zwei Züge einer Achterbahn mit Wucht aufeinander. 31 Fahrgäste, darunter zehn Kinder, wurden verletzt. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung. Eine Sprecherin des Freizeitparks äußerte sich erstmals.  mehr...

  5. Eching

    Nach Festival vermisst Obduktion von Tobias D.: Polizei geht nicht von Straftat aus

    Ein 25-Jähriger aus Bayern wurde nach einem Festival-Besuch vermisst. Eine Suchaktion über Instagram und Tiktok erreichte Millionen Menschen. Jetzt wurde seine Leiche gefunden.  mehr...

  6. In öffentlichen Gebäuden und Bildungseinrichtungen Binden und Tampons in Schottland umsonst – und bei uns?

    Das ist wirklich eine kleine Revolution: In Schottland müssen Menstruationsartikel jetzt in allen öffentlichen Gebäuden verfügbar sein. Hier haben das praktisch nur ein paar Unis.  mehr...