STAND
AUTOR/IN
INTERVIEW

Vor zwei Jahren haben Diebe kostbare Juwelen aus Sachsens Schatzkammer gestohlen. Die Polizei konnte Verdächtige festnehmen und nun beginnt der Prozess. Doch die Schmuckstücke könnten verloren sein, meint ein Experte.

Sie sollen am frühen Morgen des 25. Novembers 2019 durch das präparierte Fenster in das Gebäude in der Dresdner Altstadt gekommen sein. Dann schlugen sie wohl mit einer Axt Löcher in eine Vitrine und rissen befestigte Schmuckstücke aus dem 17. und 18. Jahrhundert heraus. 21 Schmuckstücke mit insgesamt 4300 Diamanten und Brillanten im Gesamtwert von über 113 Millionen Euro sollen die Diebe so aus dem Grünen Gewölbe entwendet haben. Hinzu kommt ein Sachschäden in Höhe von über einer Million Euro.

So heißt es in der Anklageschrift beim Prozess gegen die Juwelendiebe, der in Dresden begonnen hat. Insgesamt sind sechs junge Männer angeklagt. Sie stammen laut Staatsanwaltschaft alle aus einer arabischstämmigen Berliner Großfamilie – dem Remmo Clan – und sind Deutsche. Der Prozess wird wohl noch Monate dauern. Wo die Juwelen sind, sagen die Angeklagten nicht.

Ein Angeklagter (r) verdeckt sein Gesicht, während in einen Saal des Oberlandesgerichts Dresden geführt wird, wo der Prozess um den Juwelenraub im Grünen Gewölbe des Dresdner Residenzschlosses im November 2019 beginnt.  (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/AFP Pool | Jens Schlueter)
Ein Angeklagter (r) verdeckt sein Gesicht, während in einen Saal des Oberlandesgerichts Dresden geführt wird, wo der Prozess um den Juwelenraub im Grünen Gewölbe des Dresdner Residenzschlosses vom November 2019 beginnt. picture alliance/dpa/AFP Pool | Jens Schlueter

Diebe haben kostbare Juwelen aus Grünem Gewölbe gestohlen

Juwelen sind kostbare Schmuckstücke, die einen oder mehrere Edelsteine enthalten, also beispielsweise Diamanten oder Brillanten. Die Generaldirektorin der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD) geht nicht davon aus, dass der Schmuck weiterverkauft werden kann. Die Juwelen seien einfach zu bekannt.

Weltweit sind die Stücke bekannt gemacht worden“, und eigentlich unverkäuflich, sagte sie am Freitag dem Radiosender Bayern 2. Sie hoffe, dass durch den nun beginnenden Prozess die Aufmerksamkeit gesteigert werde. „Und dass es dadurch noch unmöglicher gemacht wird, dass es wirklich zu einem Transfer kommt.

Kunstraub in Dresden (Foto: picture alliance/Grünes Gewölbe/Polizeidirektion Dresden/dpa)
Dieser Bruststern des Polnischen Weißadlerordens wurde gestohlen. picture alliance/Grünes Gewölbe/Polizeidirektion Dresden/dpa

Versicherungsexperte hat wenig Hoffnung

Stephan Zilkens, ein auf Kunstgegenstände spezialisierter Versicherungsbroker aus der Schweiz, hat allerdings weniger Hoffnung: „Ich befürchte, die Werke sind auseinandergenommen“, sagt er im Interview mit SWR3. „Aus 40 Grad, zweimal 18, Karat. Das heißt, die Edelsteine sind rausgebrochen, umgearbeitet, der antike Schliff in einen anderen Schliff verändert worden, sodass sie heute nicht mehr erkennbar sein werden.

Die Steine würden jetzt über Stationen wie Antwerpen, Brasilien oder Bolivien gehen und dann wieder in den normalen Handel zurück kommen. Niemand könne das noch sauber zuordnen, sagt Zilkens.

Prozess in Dresden: Was weiß man über den Remmo-Clan?

Die mutmaßlichen Diebe, die vor Gericht stehen, sind Mitglieder des Remmo-Clans. Die Familie stammt aus dem Libanon und ist mittlerweile vor allem in Berlin ansässig, erklärt Rene Althammer von der Recherche-Unit des RBB. Im Vergleich mit anderen arabischen Großfamilien ist der Clan aber relativ klein und in Deutschland wenig verzweigt, so Althammer.

Spezialisiert hat sich die Großfamilie nach 2000 auf Überfälle und Einbrüche. So haben Mitglieder beispielsweise auch die berühmte „Big Maple Leaf“-Goldmünze aus dem Berliner Bode-Museum gestohlen haben. Sie ist bis heute nicht wieder aufgetaucht.

Althammer erklärt, dass die Familie Beute normalerweise sehr schnell verschwinden lässt. Gold wird beispielsweise eingeschmolzen oder Geld ins Ausland transferiert. Die Familie sei logistisch sehr gut organisiert, sagt Althammer und habe auch Beziehungen zu Juwelieren.

Immobilien-Beschlagnahmung traf Remmo-Clan hart

Das erbeutete Geld hatte die Familie auch in Immobilien in Berlin investiert. Doch diese wurden beschlagnahmt, was die Familie sehr getroffen habe, sagt Althammer. Denn eine stabile Einnahmequelle war so weggebrochen. Der Journalist vermutet, dass der Clan auch deshalb zu den größeren, spektakulären Diebstählen gewechselt hat.

SWR3 Nachrichten (Foto: SWR3)

Radionachrichten 26. Mai, 10:00 Uhr - SWR3 Nachrichten

Dauer

Meistgelesen

  1. Von Heavy Metal bis Kinderlieder Heute: SWR3 spielt verrückt

    Wenn SWR3 verrückt spielt, gibt es keine musikalischen Grenzen – nur eine Regel: Es muss Spaß machen. Tragt hier euren Wunschsong ein und warnt eure Nachbarn, wir wollen mit euch feiern!  mehr...

  2. Ratgeber Fahrrad-Navis „Jetzt geradeaus fahren“ – direkt in den Abgrund?

    Fahrrad-Navis müssen viel mehr können als Auto-Navis. Da stellt sich die Frage, welche unterwegs wirklich am besten funktioniert. Wir geben Tipps und welche Klippen man besser umfährt.  mehr...

  3. Liveblog zum Krieg in der Ukraine Selenskyj warnt vor russischer Überlegenheit – fällt der Donbass?

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen: Während die Welt den Einmarsch verurteilt, zerstören russische Truppen Städte und Infrastruktur. Alle Infos dazu.  mehr...

  4. Uvalde, Texas

    Nach Amoklauf an Grundschule in Texas Amokläufer chattet kurz vor der Tat mit 15-jähriger Deutscher

    Ein Angreifer hat im US-Bundesstaat Texas mindestens 19 Kinder und zwei Erwachsene erschossen. Davor hatte der Täter Kontakt zu einer deutschen Jugendlichen.  mehr...

  5. Flug zum Europa-League-Finale Sexismus im Flieger: Frankfurts OB Feldmann tritt nicht zurück

    Sexistische Kommentare gegenüber Flugbegleiterinnen und Korruptionsverdacht – Frankfurts Oberbürgermeister Feldmann sieht Fehler ein, will von seinem Amt aber nicht zurücktreten.  mehr...

  6. Nachweis der Corona-Impfung Das Impfzertifikat läuft ab? Was ihr jetzt tun solltet

    Immer mehr Corona-Geimpfte bekommen derzeit die Warnung, dass ihre Impfzertifikate ablaufen. Vor allem für Urlaubsreisen braucht man aber eine Aktualisierung.  mehr...