STAND
AUTOR/IN
Ferdinand Vögele
Ferdinand Vögele (Foto: SWR3)

Wenn Kinder Handys nutzen, haben Erwachsene oft ein ungutes Gefühl: Ist Handystrahlung wirklich ungefährlich? Eine neue Studie hat nun den Zusammenhang zwischen Hirntumoren und Handystrahlung untersucht und gibt Entwarnung.

Es geht dabei um die sogenannte MOBI-Kids-Studie. In der Studie wurde das Verhalten von 899 Kindern und Jugendlichen aus 14 Ländern untersucht, die an einem Gehirntumor erkrankt sind. Genauer gesagt, wie oft und wie lange sie Handys und DECT-Telefone (kabellose Festnetz-Telefone) benutzt haben. Verglichen wurden die Ergebnisse mit denen einer Kontrollgruppe.

Insgesamt nahmen so an der Studie rund 2.800 Menschen im Alter zwischen 10 und 24 Jahren teil. Sie stammen unter anderem auch aus Deutschland.

Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) kommt zu der Einschätzung: „Die Nutzung von Mobiltelefonen und DECT-Telefonen erhöht das Risiko für Hirntumore bei Kindern und Jugendlichen nicht.“ Die Ergebnisse der MOBI-Kids-Studie lieferten ebenfalls keinen Hinweis auf einen entsprechenden Zusammenhang, so die Behörde. 

MOBI-Kids Studie bestätigt: Mobilfunk erhöht nicht das Risiko für Hirntumore bei Kinder und Jugendlichen. Wir haben eine Stellungnahme zur Studie veröffentlicht und teilen diese Einschätzung: https://t.co/EUejSy6n1W

BfS: Wissenschaftliche Belege für gesundheitsschädliche Handystrahlung gibt es nicht

Es gebe nach derzeitigem Kenntnisstand keine wissenschaftlich gesicherten Belege für gesundheitsschädigende Wirkungen durch Mobilfunk für den Menschen, erklärte die Behörde. Die neue Studie untermauere dies.

Die neuen Ergebnisse tragen dazu bei, wissenschaftliche Restunsicherheiten auch mit Blick auf Kinder und Jugendliche zu verringern – sie bestätigen, dass die im Mobilfunk geltenden Grenzwerte Erwachsene und Kinder schützen.

Wie schädlich ist 5G-Strahlung?

Wir haben schon im Juli vergangenen Jahres einen umfangreichen Faktencheck zu Gefährlichkeit von 5G-Strahlung gemacht. Wir fassen hier nochmals die wichtigsten Ergebnisse für euch zusammen:

5G benötigt höhere Frequenzen

Handys, die mit 5G funken, können schneller und besser Daten austauschen. Der neue Standard soll in Deutschland bald flächendeckend eingerichtet sein. Für die höheren Datenraten braucht es aber höhere Frequenzen, die eine kürzere Reichweite haben. Das bedeutet wiederum, dass mehr Antennen und Funkmasten nötig werden. Aber bedeutet das auch mehr Strahlenbelastung für den Menschen?

Martin Röösli ist Professor für Umwelt-Epidemiologie am schweizerischen Tropen und Public Health Institut und forscht seit Jahren auf diesem Gebiet. Er sagt dazu:

Grundsätzlich ist es so: Je mehr Antennen man hat, desto mehr nimmt diese Art von Strahlenbelastung zu. Auf der anderen Seite nimmt aber die Strahlenbelastung des eigenen Handys deutlich ab, je besser die Signalqualität ist, so dass insgesamt eigentlich die Strahlenbelastung für den durchschnittlichen Nutzer deutlich abnimmt, je dichter das Netz ist.

Das bedeutet, dass das Smartphone am Ohr viel entscheidender ist als der Mast in 50 Metern Entfernung. Wenn es mehr Masten gibt, braucht das Smartphone selbst weniger Leistung und das hat einen viel größeren Effekt.

Auf die 5G-Grenzwerte kommt es an

Die elektromagnetische Strahlung auf den 5G-Frequenzen ist dann schädlich, wenn sie die entsprechenden Grenzwerte überschreitet. Diese Grenzwerte zu definieren und einzuhalten ist der springende Punkt. Es muss also geklärt werden, ob die Dosis 5G, die uns Masten und Handys verpassen, zu viel ist. Es gibt Anhaltspunkte, dass die Strahlendosis durch 5G nicht deutlich schlimmer wird. Quasi „Krebs durch telefonieren“ – das wurde bisher nicht bewiesen. 

Auch das BfS schreibt in einer Stellungnahme vom Mai 2021 zu 5G: „Es gibt – bei umfangreicher Datenlage – keine wissenschaftlich gesicherten Belege für negative Gesundheitseffekte durch 5G unterhalb der bestehenden Grenzwerte.“ Die Behörde weist allerdings ebenfalls darauf hin, dass das Feld weiter erforscht werden muss.

SWR3 Nachrichten (Foto: SWR3)

Radionachrichten 15. August, 17:00 Uhr - SWR3 Nachrichten

Dauer

Meistgelesen

  1. Oslo

    Sicherheitsrisiko für Menschen Norwegen: Behörden lassen Walross Freya einschläfern

    Wochenlang war Walross Freya im Oslofjord DIE Attraktion. Nun ist sie tot – weil sie eine Gefahr für Menschen dargestellt habe.  mehr...

  2. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine und seine Folgen Gasumlage liegt bei 2,4 Cent pro Kilowattstunde – was das bedeutet

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.  mehr...

  3. Taliban-Herrschaft in Afghanistan Sind Afghanistans Soldaten einfach abgehauen? So war es wirklich

    Seit US-Präsident Biden behauptet hat, afghanische Soldaten hätten nicht gegen die Taliban kämpfen wollen, gelten sie als Feiglinge. Doch es war ganz anders.  mehr...

  4. Park ganz normal geöffnet Achterbahn-Unfall im Legoland: Das sagt die Sprecherin des Parks

    Am Donnerstag prallten in Günzburg im Legoland zwei Züge einer Achterbahn mit Wucht aufeinander. 31 Fahrgäste, darunter zehn Kinder, wurden verletzt. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung. Eine Sprecherin des Freizeitparks äußerte sich erstmals.  mehr...

  5. Eching

    Nach Festival vermisst Obduktion von Tobias D.: Polizei geht nicht von Straftat aus

    Ein 25-Jähriger aus Bayern wurde nach einem Festival-Besuch vermisst. Eine Suchaktion über Instagram und Tiktok erreichte Millionen Menschen. Jetzt wurde seine Leiche gefunden.  mehr...

  6. Der einzige große Meteorstrom im Sommer Perseiden: Der klare Himmel zeigt euch weiter Sternschnuppen!

    Ein toller Anblick: In den letzten beiden Nächten sah man zahlreiche Sternschnuppen. Gegen drei Uhr nachts am Samstag erreichte der Perseidenstrom seinen Höhepunkt. Die Wetterbedingungen waren nahezu überall perfekt! Und das bleibt auch so.  mehr...