STAND
AUTOR/IN
Franziska Thees
Franziska Thees (Foto: SWR3)

Sie jagen und verletzen Menschen – und seit Wochen nehmen die Angriffe zu.

Bei Angriffen durch Affen sind in der japanischen Stadt Yamaguchi in den vergangenen Wochen 42 Menschen durch Kratz- und Bisswunden verletzt worden.

Es ist ungewöhnlich, so viele Angriffe in kurzer Zeit zu sehen. Einwohner der Stadt berichten, dass die Affen Schiebetüren öffnen oder durch Fenster einsteigen.

Ursprünglich hätten die Affen nur Kinder und Frauen angegriffen, aber in letzter Zeit seien ihnen auch Männer zum Opfer gefallen.

Ich hörte Geschrei im Erdgeschoss und bin schnell hinunter gelaufen, da sah ich einen Affen, der sich über mein Kind beugte.

Affe griff verschiedene Personen an

Bei einem Vorfall am 17. Juli öffnete ein Affe die Fliegengittertür einer Wohnung im ersten Stock im Stadtteil Ogorishinmachi. Er zerkratzte das linke Bein eines 4-jährigen Mädchens im Zimmer und fügte ihm leichte Verletzungen zu.

CNN berichtet über Angriffe seit Wochen

Von einem wilden Affen, der die Stadt im Südwesten Japans terrorisiert berichtet der amerikanische Fernsehsender CNN.

Demnach schlug der Affe unter anderem in einer Grundschule zu und biss einen 10-jährigen Jungen in den Arm und beide Hände, berichtete der öffentlich-rechtliche Sender NHK.

Bei anderen jüngsten Angriffen biss der Affe einen Mann, der draußen Wäsche trocknete, und eine Frau, deren Balkontür offen stand. Es griff auch zwei kleine Brüder an, nachdem sie durch ein Fenster in ihr Haus geklettert waren, berichtete NHK.

Polizei versucht es mit Betäubungswaffen

Die Polizei verstärkt die Patrouillen in der Gegend und fordert die Öffentlichkeit auf, ihre Fenster geschlossen zu halten, während die Jagd andauert. Jetzt versuchen die Behörden es mit Betäubungswaffen: Um den aggressiven Tieren beizukommen, werden sie damit ruhiggestellt.

Der Polizei ist es bislang nicht gelungen, Affen in aufgestellte Fallen zu locken. Die Affen der Rasse Japanmakaken gehören in Yamaguchi zum Straßenbild. Sie gelten als Plage, da sie sich auch über angebaute Nutzpflanzen hermachen.

STAND
AUTOR/IN
Franziska Thees
Franziska Thees (Foto: SWR3)

Meistgelesen

  1. Masturbieren für BBC-Doku Sex vor der Kamera: Cara Delevingne spendet Orgasmus für die Wissenschaft

    Für eine neue BBC-Doku hat das Supermodel für die Wissenschaft masturbiert – ihren Orgasmus hat sie gespendet und das Ganze auch filmen lassen. Was steckt dahinter?  mehr...

  2. Neue Erbschaftssteuer ab Januar Warum das Haus von der Oma jetzt zur Kostenfalle werden könnte

    Wer ein Haus erbt, muss ab nächstem Jahr in einigen Fällen wohl deutlich mehr Steuern zahlen. Wer schnell handelt, kann aber noch sparen. Wir sagen dir, was zu tun ist.  mehr...

  3. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine Klitschko in Berlin: „Das Leiden muss ein Ende haben!“

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.  mehr...

  4. SWR3 macht Selbsttest Wie viele Keime sind auf diesen Oberflächen?

    Mit wie vielen Keimen ist man bei bestimmten Gegenständen täglich konfrontiert? Und ab wann gilt ein Fläche als kontaminiert? Wir haben einen Selbsttest gemacht.  mehr...

  5. Mutter werden ohne Hebamme? „Absurd.“ Hebammen am Limit: Hilferuf aus dem Kreißsaal

    Mutter werden ohne Hebamme? Für viele Frauen unvorstellbar – auch für Khadydia, zweifache Mutter aus Mainz. Die Hebammenverbände in SWR3Land signalisieren: Sie sind an der Grenze.  mehr...

  6. Karte zeigt euch, wo sich das Ticket lohnt 49-Euro-Ticket soll wohl im April kommen

    49 Euro soll der Nachfolger für das 9-Euro-Ticket kosten. Doch wann kommt es? Klar ist bislang nur: mit Verspätung.  mehr...

    Die Morningshow SWR3