STAND
AUTOR/IN
Amelie Heß
Amelie Heß (Foto: SWR)
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz (Foto: SWR)
Ferdinand Vögele
Ferdinand Vögele (Foto: SWR3)
Christian Kreutzer
Christian Kreutzer (Foto: SWR3)
Björn Widmann
Björn Widmann (Foto: SWR3)
Cornelia Stenull
Cornelia Stenull (Foto: SWR3)

Ab dem 1. Mai soll es das 49-Euro-Ticket geben. Die Bundesregierung hat den Weg dafür schon mal frei gemacht. Die Finanzierung ist auch geregelt.

Das Bundeskabinett hat den Gesetzentwurf beschlossen, der regeln soll, dass der Bund den Ländern bis 2025 jedes Jahr 1,5 Milliarden Euro zahlt. Das war eine wichtige Voraussetzung dafür, dass das 49-Euro-Ticket wie geplant ab dem 1. Mai gelten kann. Die Länder steuern die gleiche Summe bei. Bundestag und Bundesrat müssen dem Gesetz noch zustimmen.

49-Euro-Ticket: Verkaufsstart ab 3. April

Ende Januar hatten sich Bund und Länder bereits über die Finanzierung des Nachverkehstickets geeinigt. NRW-Verkehrsminister Oliver Krischer (Grüne), Vorsitzender der Verkehrsministerkonferenz, sagte nach dieser Sitzung: „Das, was viele sich wünschen, wird zum 1. Mai Realität.“ Eigentlich sollte das Ticket schon zu Jahresbeginn starten, aber Bund und Länder stritten zuletzt noch über Einzelregelungen.

Verkaufsstart des bundesweiten Tickets für Busse und Bahnen im Regionalverkehr soll der 3. April werden. Auch über das Jobticket haben sich Bund und Länder geeinigt. Firmen können ihren Mitarbeitern damit das Ticket vergünstigt anbieten, wenn sie sich an den Kosten beteiligen. Dafür steht noch die Zustimmung der EU-Kommission aus.

Jobticket: Besonderheit in Stuttgart

Wer für die Stadt Stuttgart arbeitet, soll das geplante Ticket übrigens kostenlos bekommen – und das sogar steuerfrei. Das hat der Gemeinderat beschlossen. Die Kosten für das Gratisticket übernimmt die Stadt. Oberbürgermeister Frank Nopper (CDU) sagte, man wolle in Zeiten des Fachkräftemangels als Arbeitgeber noch attraktiver werden und einen wichtigen Beitrag zum Umstieg auf den ÖPNV leisten. In Tübingen hat der Gemeinderat beschlossen, allen Bürgern einen Zuschuss von 10 Euro anzubieten.

In diesen Regionen im Südwesten lohnt sich das 49-Euro-Ticket

Vor allem im Vergleich zu dem 9-Euro-Ticket klingen 49 Euro im Monat nicht mehr ganz so günstig – auch wenn das Abo monatlich kündbar ist. Allerdings ist es – verglichen mit Abo-Preisen in den großen Städten in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz – günstiger als die dortigen Abo-Tarife. Mit Abstand am größten ist die Ersparnis in Mainz. Aber auch für Menschen in Ludwigshafen und Mannheim ist das 49-Euro-Ticket deutlich günstiger als die Monatskarte. Bezogen auf den Südwesten spart man ungefähr 20 Euro, erklärt Levin Sallamon aus der SWR-Wirtschaftsredaktion.

Noch mehr Infos gibt es im Artikel von unseren Kollegen von SWR Aktuell.

Baden-Württemberg

49-Euro-Ticket im ÖPNV kommt In welchen Städten im Südwesten es sich am meisten lohnt

Ein ÖPNV-Ticket für 49 Euro: Lohnt sich das? Der Vergleich der Abo-Preise für das Deutschlandticket und je fünf große Städte in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz zeigt Sparpotential.

DASDING DASDING

49-Euro-Ticket: Minderheit hält den Preis für zu hoch

Die Meinungen zur Höhe des Preises für das geplante 49-Euro-Ticket für Busse und Bahnen sind geteilt. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) fordert ein bundesweites Sozialticket für maximal 29 Euro im Monat. Außerdem soll es eine Finanzierungssicherheit bis 2030 geben, damit der Öffentliche Nahverkehr ausgebaut werden kann.

Nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov von Oktober 2022 halten 38 Prozent der Menschen in Deutschland die vorgeschlagenen 49 Euro pro Monat für zu teuer.

Zu teuer? Für manche ja, für andere nicht

Ebenfalls 38 Prozent schätzen diesen Preis für ein bundesweit gültiges Nahverkehrsticket als genau richtig ein. 8 Prozent der Befragten gaben an, 49 Euro seien zu preiswert. 16 Prozent machten keine Angabe. Insgesamt 62 Prozent halten den Preis demnach nicht für zu hoch.

9-Euro-Ticket war ein voller Erfolg

Das 9-Euro-Ticket der Bahn ist seit Ende August Geschichte. Dabei war es ein voller Erfolg: Insgesamt wurden von Juni bis August 52 Millionen der günstigen Nahverkehrstickets verkauft, hatte der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) Anfang September mitgeteilt.

Regionales Monatsticket 9-Euro-Ticket: Handy-Daten zeigen, ob es ein Erfolg ist

Seit gut einem Monat gibt es das 9-Euro-Ticket. Das Statistische Bundesamt hat untersucht, ob es ein Erfolg war und wann das Ticket am stärksten genutzt wurde.

Unsere Quellen

Transparenz ist uns wichtig! Hier sagen wir dir, woher wir unsere Infos haben!

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Viele Personen, Unternehmen und Vereine sind auf Twitter aktiv. Sie schreiben Tweets mit wichtigen Infos über sich selbst. Ein solcher Tweet kann dadurch zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Tweet echt sind. Ein Haken neben dem Profil bedeutet, dass es durch Twitter auf seine Echtheit geprüft wurde. Twitter ist ein in den USA gegründetes soziales Netzwerk und wird häufig von Politikern oder Journalisten genutzt.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Reuters ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, AFP, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Amelie Heß
Amelie Heß (Foto: SWR)
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz (Foto: SWR)
Ferdinand Vögele
Ferdinand Vögele (Foto: SWR3)
Christian Kreutzer
Christian Kreutzer (Foto: SWR3)
Björn Widmann
Björn Widmann (Foto: SWR3)
Cornelia Stenull
Cornelia Stenull (Foto: SWR3)

Meistgelesen

  1. Die fetten Events mit den angesagtesten Stars SWR3-Ticketalarm: Karten gewinnen und Konzerte & Festivals erleben!

    Rock am Ring, Red Hot Chili Peppers, Kessel Festival oder Campus Festival. Hier mitmachen und Tickets for free bekommen.

    Die Morningshow SWR3

  2. Tipps & Fallstricke, die Mieter kennen sollten Nebenkostenabrechnung: Diese Tipps schützen euch vor möglicher Abzocke!

    Kleine Briefe, die Sorgen machen können: Bei vielen Mieterinnen und Mietern flattern gerade die Nebenkostenabrechnungen rein – oftmals mit hohen Nachzahlungen. Wie ihr eure Abrechnung checken könnt und wann ihr nicht zahlen müsst, lest ihr hier.

    Die Morningshow SWR3

  3. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine Von der Leyen in Kiew: Neue EU-Sanktionen gegen Russland

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.

  4. Mit Zug von Neapel nach Mailand? Zweifel an der Story: Italienerin pendelt täglich über 1.000 Kilometer

    Die Geschichte hatte für Wirbel gesorgt: Eine Frau aus Neapel fährt mit dem Zug jeden Tag mehr als 12 Stunden zur Arbeit und zurück. Jetzt gibt es Zweifel, ob die Story stimmt.

  5. Stuttgart

    Sicherheit Waffenverbotszone in Stuttgarter Innenstadt startet

    Damit reagiert die Stadt auf die gestiegene Anzahl von Messerdelikten. Innerhalb eines Jahres gab es davon knapp 250. Die Politik möchte für mehr Sicherheit sorgen.

    Die Morningshow SWR3

  6. Hohe Strom- und Gaspreise Wer wirklich von der Energiekrise profitiert

    Das klingt verrückt: Der Klimaschutz profitiert von der Energiekrise. Ab es gibt noch mehr. Wohin der Geldfluss geht, ist wirklich eine spannende Überraschung.

    Die Morningshow SWR3