STAND
AUTOR/IN
Kira Urschinger
Kira Urschinger (Foto: SWR3)

Im Januar kein Alkohol – das ist einer der beliebtesten Vorsätze nach Neujahr. Aber vier Wochen, was bringt das schon? Ärzte sagen: eine ganze Menge. Was genau sich im Körper tut, wenn du auf Alkohol verzichtest, erklären wir hier.

Vier Wochen ohne Alkohol – das bringt's

Nach vier alkoholfreien Wochen kann die Leber tatsächlich schon ganz gut aufräumen im Körper. Wir bauen Stress ab, der Blutdruck kann sinken und das Immunsystem wird gestärkt. Ärzte sagen, wir fühlen uns nicht nur subjektiv fitter und gesünder, sondern sind tatsächlich leistungsfähiger.

Auch das zentrale Nervensystem erholt sich. Wir können uns besser konzentrieren unsere Reflexe verbessern sich und wir haben eine bessere Verdauung.

Wir nehmen außerdem weniger Kalorien zu uns und können folglich auch leichter abnehmen. Wer nach Weihnachten also eine Diät machen und schnell die angefutterten Kilos loswerden möchte, tut sich damit vermutlich leichter, wenn er gleichzeitig den Alkoholkonsum einschränkt oder komplett streicht.

Dadurch, dass unter Alkoholabstinenz weniger Giftstoffe im Körper sind, kann sich der Körper auch ganz generell besser regenerieren. Der Gewinn: weniger Stressempfindlichkeit. Die bewirkt, dass man gefühlt bessere Nerven hat und auch eine entspanntere Haut. Es kann also gut sein, dass wir mit dem Verzicht weniger Probleme mit Pickelchen und Rötungen haben. Und auch auf den Schlaf, kann sich der alkoholfreie Monat auswirken: Der kann ruhiger und gesünder werden, sagen Experten.

Noch länger auf Alkohol verzichten – es lohnt sich

  • Wer sechs Wochen ohne Alkohol auskommt, hat danach nachweisbar bessere Blutwerte.
  • Bei drei Monaten Alkoholabstinenz sagen Mediziner, dass dann bereits der Spaß an der Nüchternheit eintritt. Heißt: Wenn man sich mal dran gewöhnt hat, vermisst man nichts. Außerdem kann die Potenz erhöht und die Lust auf Sex gesteigert sein.

Detox: Der Einfluss der Entgiftung auf die Psyche

Wir nehmen uns etwas vor und sind stolz, wenn wir es erreichen. Das gilt für sämtliche Ziele, die wir uns setzen und damit auch für den Alkoholverzicht: Wer also den alkoholfreien Januar (oder noch länger) durchhält, fühlt sich selbstbewusster. Allein damit geht oft insgesamt ein besseres Körpergefühl einher.

Wissenschaftler der University of Sussex (Großbritannien) haben in einer Studie gezeigt, dass Alkoholverzicht über auch langfristig das Trinkverhalten beeinflussen kann. So hätten die Probanden nach den vier Wochen Verzicht im Januar auch später insgesamt weniger und seltener Alkohol getrunken und damit langfristig etwas von dem Abstinenz-Monat gehabt.

Auch geringe Mengen Alkohol können schädlich sein

Die Weltgesundheitsorganisation WHO weist darauf hin, dass auch ein geringer Konsum von Alkohol schädlich sein kann. Das internationale medizinische Fachjournal The Lancet hatte bereits 2018 eine Studie veröffentlicht, die zeigte, dass jede noch so geringe Menge Alkohol zu einem Verlust an gesunden Lebensjahren führe.

Die Ergebnisse bestätigen, dass Alkoholkonsum ein wesentlicher vermeidbarer Risikofaktor für nicht übertragbare Krankheiten wie Leberzirrhose, bestimmte Krebsarten und Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie für Verletzungen aufgrund von Gewalt und Verkehrsunfällen ist.

Meistgelesen

  1. Oslo

    Sicherheitsrisiko für Menschen Norwegen: Behörden lassen Walross Freya einschläfern

    Wochenlang war Walross Freya im Oslofjord DIE Attraktion. Nun ist sie tot – weil sie eine Gefahr für Menschen dargestellt habe.  mehr...

  2. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine und seine Folgen Gasumlage liegt bei 2,4 Cent pro Kilowattstunde – was das bedeutet

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.  mehr...

  3. Taliban-Herrschaft in Afghanistan Sind Afghanistans Soldaten einfach abgehauen? So war es wirklich

    Seit US-Präsident Biden behauptet hat, afghanische Soldaten hätten nicht gegen die Taliban kämpfen wollen, gelten sie als Feiglinge. Doch es war ganz anders.  mehr...

  4. Park ganz normal geöffnet Achterbahn-Unfall im Legoland: Das sagt die Sprecherin des Parks

    Am Donnerstag prallten in Günzburg im Legoland zwei Züge einer Achterbahn mit Wucht aufeinander. 31 Fahrgäste, darunter zehn Kinder, wurden verletzt. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung. Eine Sprecherin des Freizeitparks äußerte sich erstmals.  mehr...

  5. Eching

    Nach Festival vermisst Obduktion von Tobias D.: Polizei geht nicht von Straftat aus

    Ein 25-Jähriger aus Bayern wurde nach einem Festival-Besuch vermisst. Eine Suchaktion über Instagram und Tiktok erreichte Millionen Menschen. Jetzt wurde seine Leiche gefunden.  mehr...

  6. Der einzige große Meteorstrom im Sommer Perseiden: Der klare Himmel zeigt euch weiter Sternschnuppen!

    Ein toller Anblick: In den letzten beiden Nächten sah man zahlreiche Sternschnuppen. Gegen drei Uhr nachts am Samstag erreichte der Perseidenstrom seinen Höhepunkt. Die Wetterbedingungen waren nahezu überall perfekt! Und das bleibt auch so.  mehr...