STAND
AUTOR/IN
Lea Kerpacs
Lea Kerpacs (Foto: SWR3)
Carola Knape
Carola Knape (Foto: SWR3)
REDAKTEUR/IN
Bertram Quadt
Bertram Quadt (Foto: SWR3)

Die Zuverlässigkeit von Schnelltests schwankt von Hersteller zu Hersteller. Gleichzeitig ist die jeweilige Wirksamkeit aber nicht ohne Weiteres zu erkennen. Eine Website kann bei der Entscheidung im Supermarktregal jetzt helfen.

Schnelltests zuhause vor Schulbeginn: Kann ich mich auf das Ergebnis verlassen?

Neben dem üblichen Durcheinander von aufwecken bis schnell noch frühstücken, die Hefte suchen und den Bus nicht verpassen muss im Präsenzunterricht jetzt auch noch der Schnelltest untergebracht werden. Ein zusätzlicher Stressfaktor, der aber eben notwendig ist.
Und trotzdem bleibt die Frage, wie sehr man sich auf das Ergebnis verlassen kann – immer wieder stehen Schnelltests wegen ihrer unterschiedlichen Zuverlässigkeit in der Kritik.

Website zeigt im Supermarkt Zuverlässigkeit verschiedener Schnelltests an

Wer im Supermarkt vor der Entscheidung steht, welcher Schnelltest denn nun gekauft wird, kann sich die Zuverlässigkeit jetzt mithilfe einer Website anzeigen lassen.

Aus entsprechenden Daten des Paul-Ehrlich-Instituts haben Ulmer Wissenschaftler von Zerforschung einen Scanner entwickelt. Scannt man auf dieser Website den Barcode einer Schnelltest-Packung mit der Handykamera, werden automatisch Informationen zur Zuverlässigkeit eingeblendet.
Hinweis: Der Website muss erlaubt werden, auf die Handykamera zuzugreifen.

Wir haben neulich Schnelltests gekauft und erst später festgestellt, dass deren Erkennungsraten extrem niedrig sind. Darüber haben wir uns so sehr geärgert, dass wir eine praktische Einkaufshilfe gebaut haben: https://t.co/g6D9dK9F8I https://t.co/HP8eu2Vrv2

Oder hier den Namen des Tests in das SWR3-Suchtool eingeben:

Herstellerangaben weichen von Daten des Paul-Ehrlich-Instituts ab

Laut Herstellerangaben sollen die Tests meist eine Zuverlässigkeit von 80-100% erreichen. Die Analyse des Paul-Ehrlich-Instituts ergibt allerdings geringere Ergebnisse. Die 15 Seiten lange Liste des Paul-Ehrlich-Instituts werde durch den Barcode-Scanner durchsucht und das passende Ergebnis zum jeweiligen Test angezeigt. Wer auf Scanner im Supermarkt lieber verzichten möchte, kann aber weiterhin auch direkt auf die Liste zurückgreifen.

Wegen Omikron angepasst Aktuelle Regeln: Muss ich noch in Quarantäne oder Isolation?

Die Isolation wurde verkürzt. Für manche Berufsgruppen gibt es Ausnahmen. Hier kannst du die Dauer nach den aktuellen Corona-Regeln berechnen.  mehr...

Antigen-Schnelltests nicht geeignet zur Früherkennung

Die geringe Zuverlässigkeit ist schon länger bekannt und in der Kritik. Viele Tests reagieren erst, wenn man hoch ansteckend ist – das ist nicht passend für den gewählten Anwendungsbereich, warnten Experten bereits 2021. Eigentlich wurden die Schnelltests für Personen entwickelt, die schon deutliche Symptome aufweisen und etwa der Husten oder das Fieber von einer Grippe und anderen Erkrankungen unterschieden werden soll. Außerdem sei es fraglich, ob das oft unerfahrene Testpersonal in der Lage ist, Proben korrekt zu entnehmen.

Schnelltests als einzige Vorsichtsmaßnahme nicht sicher genug

Hinweise darauf, dass die Schnelltests eigentlich für einen ganz anderen Bereich konzipiert sind, liefert auch der Beipackzettel. Darin heißt es beispielsweise unter der Rubrik Warnungen und Vorsichtsmaßnahmen: „Der Test dient nur zur klinischen Referenz und darf allein nicht zu[r] Bestätigung oder Ausschluss einer Infektion verwendet werden.“

Aber eben zur Bestätigung oder Ausschluss einer Infektion werden sie in Restaurants, Schulen oder an Flughäfen flächendeckend genutzt. Mit der geringen Empfindlichkeit der Tests können sie so ein falsches Sicherheitsgefühl geben. Seltener Händewaschen oder desinfizieren und die Maske zuhause lassen wenn ein negativer Schnelltest vorliegt, wäre also ein Trugschluss.

Wie unsicher sind Corona-Schnelltests? Lauterbach kündigt Liste mit Schnelltests an, die Omikron erkennen

Hunderte Corona-Schnelltests sind auf dem Markt. Viele davon funktionieren nur mangelhaft und manche könnten bei der Omikron-Variante versagen. Der Gesundheitsminister will Licht ins Dunkel bringen.  mehr...

Meistgelesen

  1. Oslo

    Sicherheitsrisiko für Menschen Norwegen: Behörden lassen Walross Freya einschläfern

    Wochenlang war Walross Freya im Oslofjord DIE Attraktion. Nun ist sie tot – weil sie eine Gefahr für Menschen dargestellt habe.  mehr...

  2. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine und seine Folgen Gasumlage liegt bei 2,4 Cent pro Kilowattstunde – was das bedeutet

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.  mehr...

  3. Taliban-Herrschaft in Afghanistan Sind Afghanistans Soldaten einfach abgehauen? So war es wirklich

    Seit US-Präsident Biden behauptet hat, afghanische Soldaten hätten nicht gegen die Taliban kämpfen wollen, gelten sie als Feiglinge. Doch es war ganz anders.  mehr...

  4. Park ganz normal geöffnet Achterbahn-Unfall im Legoland: Das sagt die Sprecherin des Parks

    Am Donnerstag prallten in Günzburg im Legoland zwei Züge einer Achterbahn mit Wucht aufeinander. 31 Fahrgäste, darunter zehn Kinder, wurden verletzt. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung. Eine Sprecherin des Freizeitparks äußerte sich erstmals.  mehr...

  5. Eching

    Nach Festival vermisst Obduktion von Tobias D.: Polizei geht nicht von Straftat aus

    Ein 25-Jähriger aus Bayern wurde nach einem Festival-Besuch vermisst. Eine Suchaktion über Instagram und Tiktok erreichte Millionen Menschen. Jetzt wurde seine Leiche gefunden.  mehr...

  6. Der einzige große Meteorstrom im Sommer Perseiden: Der klare Himmel zeigt euch weiter Sternschnuppen!

    Ein toller Anblick: In den letzten beiden Nächten sah man zahlreiche Sternschnuppen. Gegen drei Uhr nachts am Samstag erreichte der Perseidenstrom seinen Höhepunkt. Die Wetterbedingungen waren nahezu überall perfekt! Und das bleibt auch so.  mehr...