STAND
AUTOR/IN

Der US-Hersteller Novavax hat seinen Totimpfstoff bei der EMA eingereicht. Wenn diese der EU-Kommission eine Empfehlung zur Zulassung abgeben, könnte der Corona-Impfstoff schon bald in Deutschland verimpft werden. Die Entscheidung wird schon in wenigen Wochen erwartet. Bringt der neue Impfstoff nun die Impfwende und das Ende der Pandemie?

In Deutschland sind im Moment über 68 Prozent der Gesamtbevölkerung in Deutschland geimpft. Nicht genug, um die hochansteckende Delta-Variante des Corona-Virus in den Griff zu bekommen. Während sich viele Menschen schon um die Booster-Impfung reißen, gibt es noch einen Teil der Bevölkerung, der sich nicht impfen lassen möchte. Ein Grund dafür ist, dass die Personen den aktuell zugelassenen Corona-Impfstoffen nicht trauen, weil es unter anderem „noch keine Langzeitstudien dazu gibt“. Die Zulassung des ersten Totimpfstoffs könnte nun die Impfwende bringen. Der US-Hersteller Novavax wartet auf die Empfehlung der EMA, um nach der Zulassung der EU-Kommission seinen Totimpfstoff in Europa anbieten zu dürfen.

Der Kampf gegen die vierte Corona-Welle (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance / CHROMORANGE | Michael Bihlmayer)
Der Kampf gegen die vierte Corona-Welle picture alliance / CHROMORANGE | Michael Bihlmayer

Novavax: Was wissen wir über den Totimpfstoff?

Im Gegensatz zu den bisher bekannten Corona-Impfstoffen von Biontech, Astrazeneca, Moderna oder Johnson & Johnson handelt es sich beim Novavax-Impfstoff weder um einen mRNA- noch um einen Vektorimpfstoff. Der Totimpfstoff enthält aus dem Labor gezüchtete Partikel, die eine Version des Spike-Proteins von Sars-CoV-2 sind.

Totimpfstoffe sind ein bewährtes Prinzip in der Medizin. Wir kennen die Art des Impfstoffs beispielsweise von der Grippeimpfung.

Wie unterscheiden sich Totimpfstoffe, mRNA-Impfstoffe und Vektorimpfstoffe?

Alle Corona-Impfstoffe, arbeiten mit dem Spike-Protein:

  • mRNA-Impfstoffe wie von Biontech und Moderna liefern unserem Körper den Bauplan des Spike-Proteins. Unsere Zellen produzieren das Spike-Protein und unser Immunsystem reagiert auf dieses Spike-Protein, indem es Antikörper produziert.
  • Mit Totimpfstoffen wie dem von Novavax wird das im Labor hergestellte Spike-Protein direkt verabreicht.
  • Beim Vektorimpfstoff wird der Bauplan des Spike-Proteins in ein ungefährliches, abgestorbenes Virus eingebaut, dass als Transportmittel dient.

Wie viele Novavax-Impfungen braucht es?

Im Moment geht man davon aus, dass zwei Impfdosen für einen vollständigen Impfschutz verabreicht werden müssen. Im Moment wird auch noch geprüft, ob der Impfstoff für eine Auffrischungsimpfung eingesetzt werden kann.

Wie wirksam ist der Totimpfstoff Novavax?

In einer Phase-3-Studie mit 15.000 Probandinnen und Probanden kam man zum Ergebnis, dass der Totimpfstoff Novavax zu 86 Prozent vor der Corona-Variante B.1.1.7, auch bekannt als Alpha-Variante, schützt.

Gerade in Entwicklungsländern könnte der Totimpfstoff ein Gamechanger werden. Der Impfstoff ist bei Kühlschranktemperatur mehrere Jahre haltbar und kann sogar 24 Stunden bei Raumtemperatur gelagert werden, ohne seine Wirksamkeit zu verlieren.

Sind Menschen nach einer Corona-Impfung ansteckend? (Foto: AdobeStock/Feydzhet Shabanov, AdobeStock/OSORIOartist|Monatge: SWR3)
Novavax – der Totimpfstoff könnte Impfskeptiker überzeugen AdobeStock/Feydzhet Shabanov, AdobeStock/OSORIOartist|Monatge: SWR3

Totimpfstoff Novavax: Welche Nebenwirkungen sind bekannt?

Die Nebenwirkungen ähneln denen der bisher bekannten Corona-Impfungen und treten nach der zweiten Impfung häufiger auf:

  • Schwellung und Schmerz an der Einstichstelle
  • Kopfschmerzen und Müdigkeit

Wann kommt Novavax nach Deutschland?

Die EU sicherte sich bisher 200 Millionen Impfdosen von Novavax. Wenn die EMA in den nächsten Wochen den Totimpfstoff zulässt, muss er noch durch die EU-Kommission genehmigt werden. Bisher darf der Impfstoff nach einer Notfallzulassung auf den Philippinen und in Indonesien an über 18-Jährige verabreicht werden. Eine Zulassung von Novavax wird in den USA Ende des Jahres erwartet.

Meistgelesen

  1. Mainz

    Neue Corona-Regeln „Lockdown für Ungeimpfte“ in Rheinland-Pfalz ab Samstag

    Ab kommendem Samstag gelten auch in Rheinland-Pfalz strengere Corona-Regeln. Ministerpräsidentin Malu Dreyer und Gesundheitsminister Clemens Hoch haben die Pläne vorgestellt.  mehr...

  2. „Ich bin gebrochen“ Corona: So schlagen Mediziner und Pfleger im Netz Alarm

    Sie sind müde, ausgebrannt, verzweifelt und sehen kein Licht mehr am Ende des Tunnels: Menschen, die in medizinischen Bereichen arbeiten. Manche schreiben sich im Netz den Frust von der Seele – gepaart mit Sarkasmus und Durchhaltewillen.  mehr...

  3. Aktuelle Corona-Lage Bund-Länder-Treffen am Donnerstag: Härtere Regeln für Ungeimpfte?

    Die Ministerpräsidenten, Kanzlerin Angela Merkel und ihr Nachfolger Olaf Scholz wollen sich am Donnerstag wieder treffen – dann soll es noch strengere Corona-Regeln geben.  mehr...

  4. Impfdurchbruch Wie verläuft Corona bei Geimpften?

    Vollständig geimpft und trotzdem passiert das: Der PCR-Test fällt positiv aus. Das scheint immer häufiger zu passieren. Wie das RKI die Situation einschätzt und welche Symptome Geimpfte mit Corona-Erkrankung haben, lest ihr hier.  mehr...

  5. Baden-Württemberg

    Härtere Regeln ab Freitag Baden-Württemberg will Weihnachtsmärkte und Clubs schließen

    Wegen der dramatischen Corona-Lage will die Landesregierung Baden-Württemberg Sport- und Kulturevents verbieten oder einschränken. Auch Weihnachtsmärkte sollen geschlossen werden.  mehr...

  6. News-Ticker zum Coronavirus Omikron in Baden-Württemberg: Vier Fälle im Alb-Donau-Kreis gemeldet

    Inzwischen beklagt Deutschland mehr als 100.000 Corona-Tote, die bundesweite Inzidenz liegt weit über 400. Aktuelle Entwicklungen im Corona-Ticker.  mehr...