STAND
AUTOR/IN
Kai Küstner, Hauptstadtkorrespondent
ONLINEFASSUNG
Tim Stobbe
Tim Stobbe (Foto: SWR3)

Eltern, die auf konkrete Informationen zu den Regeln der Kinderkrankentage wegen geschlossener Schulen und Kitas warten, müssen sich weiter gedulden. Man sei dabei, die Pläne umzusetzen, heißt es aus dem Gesundheitsministerium.

Die Ausweitung der Kinderkrankentage beziehungsweise des Kinderkrankengeldes soll vielen Eltern bei geschlossenen Kitas und Schulen durch die Corona-Krise helfen. „Wir sind dabei, das umzusetzen“, bestätigte ein Sprecher von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU).

Kosten aus Steuermitteln finanzieren

Das Gesundheitsministerium ist dafür, die Kosten aus Steuermitteln zu decken – und nicht den gesetzlichen Krankenkassen aufzusatteln. Mit Ausgaben in Höhe von rund 500 Millionen Euro rechnet man von Seiten der Bundesregierung.

Quarantäne-Rechner für Kinder Wann und wie lange muss mein Kind in Quarantäne? Hier berechnen!

Für Kinder gelten einige Ausnahmen bei den aktuellen Corona-Regeln. Hier gibt's den Überblick für Eltern und den SWR3 Quarantäne-Rechner.  mehr...

Bekommen auch privatversicherte Eltern zusätzliche Kinderkrankentage?

Neben der Finanzierungsfrage sind auch noch zahlreiche andere Fragen ungeklärt: Zum Beispiel, ob auch privatversicherte Eltern Anspruch auf Kinderkrankentage haben werden und ob die Regelung auch für die Eltern gelten soll, die im Homeoffice arbeiten.

Kinderkrankengeld zahlt die gesetzliche Krankenkasse normalerweise, wenn Eltern wegen der Pflege eines kranken Kindes nicht arbeiten gehen können. Es beträgt 90 Prozent des Nettoverdienstes.

Der Beschluss von Bund und Ländern vom 5. Januar sieht vor, dass pro Elternteil 10 und für Alleinerziehende 20 zusätzliche Tage des Kinderkrankengelds gewährt werden sollen – und zwar nicht nur, wenn das Kind krank ist, sondern auch, wenn Schulen und Kitas wegen der Corona-Pandemie geschlossen sind.

Wichtige Regelung für Eltern angesichts von geschlossenen Schulen und Kitas. https://t.co/RrYyn8DLcn

Abschließende Beratung zu Kinderkrankentagen wohl Ende Januar

Doch da der Beschluss erst wenige Tage alt ist und erst noch in Gesetzesform gegossen werden muss, werden sich Eltern beim Beantragen der Hilfen wohl noch etwas gedulden müssen.

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich geht nach eigenem Bekunden davon aus, dass in der Bundestagssitzung in der letzten Januarwoche abschließend darüber beraten wird.

STAND
AUTOR/IN
Kai Küstner, Hauptstadtkorrespondent
ONLINEFASSUNG
Tim Stobbe
Tim Stobbe (Foto: SWR3)

Meistgelesen

  1. Taliban-Herrschaft in Afghanistan Sind Afghanistans Soldaten einfach abgehauen? So war es wirklich

    Seit US-Präsident Biden behauptet hat, afghanische Soldaten hätten nicht gegen die Taliban kämpfen wollen, gelten sie als Feiglinge. Doch es war ganz anders.  mehr...

  2. Oslo

    Sicherheitsrisiko für Menschen Norwegen: Behörden lassen Walross Freya einschläfern

    Wochenlang war Walross Freya im Oslofjord DIE Attraktion. Nun ist sie tot – weil sie eine Gefahr für Menschen dargestellt habe.  mehr...

  3. Liveblog: Der Krieg in der Ukraine und seine Folgen Gasumlage liegt bei 2,4 Cent pro Kilowattstunde – was das bedeutet

    Russland versucht weiter, die Ukraine einzunehmen. Der Krieg hat auch Auswirkungen auf Europa und die ganze Welt. Alle Infos dazu.  mehr...

  4. Oberrhein: Schifffahrt Groẞteils eingestellt Rhein-Fahrrinne bei Kaub ist nur noch 1,44 Meter tief

    Der Rhein-Pegel sinkt und sinkt. Jetzt geht fast nichts mehr auf dem Oberrhein. Immerhin ist jetzt ein bisschen Regen angekündigt.  mehr...

  5. Eching

    Nach Festival vermisst Obduktion von Tobias D.: Polizei geht nicht von Straftat aus

    Ein 25-Jähriger aus Bayern wurde nach einem Festival-Besuch vermisst. Eine Suchaktion über Instagram und Tiktok erreichte Millionen Menschen. Jetzt wurde seine Leiche gefunden.  mehr...

  6. Park ganz normal geöffnet Achterbahn-Unfall im Legoland: Das sagt die Sprecherin des Parks

    Am Donnerstag prallten in Günzburg im Legoland zwei Züge einer Achterbahn mit Wucht aufeinander. 31 Fahrgäste, darunter zehn Kinder, wurden verletzt. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung. Eine Sprecherin des Freizeitparks äußerte sich erstmals.  mehr...